Letztes Update am Di, 20.08.2019 10:43

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Literatur

Deutscher Buchpreis: Fünf Österreicherinnen auf der Longlist

Raphaela Edelbauer, Andrea Grill, Angela Lehner, Eva Schmidt und Marlene Streeruwitz haben es auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis geschafft.

Symbolfoto.

© KeystoneSymbolfoto.



Frankfurt am Main – Gleich fünf Österreicherinnen haben es auf die Longlist für den Deutschen Buchpreis 2019 geschafft: Raphaela Edelbauer mit „Das flüssige Land“, Andrea Grill mit „Cherubino“, Angela Lehner mit „Vater unser“, Eva Schmidt mit „Die untalentierte Lügnerin“ sowie Marlene Streeruwitz mit „Flammenwand.“

Auch der 1992 in New Delhi geborene und in Wien lebende Autor Tonio Schachinger ist mit seinem Debütroman „Nicht wie ihr“ nominiert. Die 20 Titel umfassende Liste wird am 17. September auf eine sechs Titel umfassende Shortlist verkürzt. Der Sieger wird am 14. Oktober, am Vorabend der Eröffnung der Buchmesse, in Frankfurt gekürt.

In der siebenköpfigen Jury, die den deutschsprachigen „Roman des Jahres“ wählt, befinden sich heuer mit der Wiener Buchhändlerin Petra Hartlieb und der Literaturkritikerin Daniela Strigl auch zwei Österreicherinnen.

Der Preis ist mit insgesamt 37.500 Euro dotiert: Der Sieger erhält 25.000 Euro, die übrigen Autoren der Shortlist jeweils 2.500 Euro. 2018 wurde Inger-Maria Mahlkes Roman „Archipel“ mit dem Deutschen Buchpreis ausgezeichnet. Im Jahr davor erhielt der österreichische Schriftsteller Robert Menasse für seinen Roman „Die Hauptstadt“ die Auszeichnung. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Christoph W. Bauer, Jg. 1968, verfasst Lyrik, Prosa und Hörspiele. Der mehrfach ausgezeichnete Autor ist in Tirol aufgewachsenRoman
Roman

„Niemandskinder“: Mäandern an der Seine

Im Roman „Niemandskinder“ schickt Christoph W. Bauer seinen Protagonisten auf eine schmerzliche Reise zurück nach Paris.

Symbolfoto.Ungarn
Ungarn

Großer Europäer und Instanz: Schrifsteller György Konrad gestorben

Der ungarische Schriftsteller György Konrad erlag nach langer schwerer Krankheit in einem Budapester Heim seinem Leiden.

Angela Lehner wuchs in Osttirol auf. Mit „Vater unser“ nimmt sie im September auch am Südtiroler Franz-Tumler-Literaturwettbewerb teil.Literatur
Literatur

Angela Lehners “Vater unser“: Eine Irrenanstalt als Naherholungsgebiet

Angela Lehners für den Deutschen Buchpreis nominiertes Debüt „Vater unser“.

Bezirk Imst
Bezirk Imst

Geschichten über die Leute in den Tälern

Ötztaler Museen und Pro Vita Alpina präsentieren Bücher in der Reihe „Freitags im Museum“

Landesrätin Beate Palfrader (Mitte) gratuliert den PreisträgerInnen Carolina Schutti und Markus Köhle.Tirol
Tirol

Literaturstipendien des Landes an Carolina Schutti und Markus Köhle

Carolina Schutti überzeugte in der Sparte Prosa mit ihrem Romanentwurf „Schildläuse, Wölfe, Katzenmann“, Markus Köhle erhält das mit 15.000 Euro dotierte Sti ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »