Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 08.11.2019


Bezirk Schwaz

Literaturforum Schwaz: Kleines Team mit großer Wirkung

Nur eine Handvoll Literaturbegeisterte stellen jedes Jahr ein buntes Programm auf die Beine.

Bei der Herbstlese begeisterte Franzobel (Bild). Als Nächstes liest Autor Thomas Lang am 25. November in den Stadtwerken Schwaz.

© Literaturforum SchwazBei der Herbstlese begeisterte Franzobel (Bild). Als Nächstes liest Autor Thomas Lang am 25. November in den Stadtwerken Schwaz.



Von Eva-Maria Fankhauser

Schwaz — Wer das Literaturforum in Schwaz nicht kennt, der könnte aufgrund des vielseitigen Veranstaltungsangebots meinen, dass ein großes Team dahintersteckt. Doch weit gefehlt. Nur eine Handvoll Literaturbegeisterte stellen jedes Jahr ein buntes Programm auf die Beine. Drei junge Frauen und Obmann Hannes Köchl schupfen großteils den Laden. Viel Unterstützung erhalten sie von den Urgesteinen des Forums: Willi Gösweiner und Margaritha Wanitschek. Wobei die „alte Riege" langsam das Zepter an die Jungen weitergeben möchte.

Für Patricia Oberlechner ist das Herausforderung und Ehre zugleich. Sie engagiert sich seit zwei Jahren beim Literaturforum. „Das Spannendste an der ehrenamtlichen Arbeit ist, die Autoren kennen zu lernen. Man stellt sich diese Personen oft ganz anders vor, und sie dann persönlich zu treffen, ist wirklich toll", erzählt die Pillbergerin. Sie hat schon immer gerne gelesen. „Durch das Literaturforum habe ich viel Neues kennen gelernt und manchmal muss man einem Buch einfach eine Chance geben", sagt die 23-Jährige. Am liebsten liest sie Fantasy-Romane oder Mangas. „Aber auch alte Literatur hat ihren Charme", sagt sie.

Die Mischung mache es aus. Und auch fürs Literaturforum ist ein guter Mix wichtig. So komme immer wieder ein abwechslungsreiches Programm für das Frühjahr und die Herbstlese zustande. Die Ehrenamtlichen investieren für die Organisation viel Zeit und Herzblut. Und damit hatten sie vor allem in letzter Zeit großen Erfolg. Die Lesungen sind stets gut besucht. „Aber es ist schwer, auch junge Leute dafür zu interessieren", gesteht Oberlechner. Sie würde sich wünschen, dass „es mehr Menschen zu schätzen wissen, dass eine Lesung ein besonderes Erlebnis ist". Zudem sei man offen für Autoren-Wünsche zu Lesungen oder helfende Hände bei Organisation und Abwicklung von Veranstaltungen. Auch unbekannten Autoren bietet das Literaturforum Schwaz immer wieder eine Bühne.

Eine Initiative, die Oberlechner besonders gut gefällt, ist der Stadtschreiber. Jedes Jahr bewerben sich bis zu 150 Autoren um das Aufenthaltsstipendium. „Wir lesen dann alle eingelangten Texte und müssen einen Sieger auswählen. Das ist sehr spannend, weil die Geschmäcker auch sehr verschieden sind", schmunzelt sie. Viel Arbeit, die stets anfällt. Aber Arbeit, die der jungen Ehrenamtlichen viel Freude bereitet. „Es wäre furchtbar schade, wenn es das Literaturforum irgendwann nicht mehr gäbe."

Autor Thomas Lang schließt am 25. November die Herbstlese. Im März geht es mit bekannten Autoren weiter. Auch die ausgefallene Lesung von Tanja Maljartschuk wird nachgeholt.




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Robert Menasse erhält den „Prix littéraire des lycées français“.Literatur
Literatur

Europäische Schüler zeichnen Robert Menasse aus

Der österreichische Schriftsteller wird für seinen Erzählband „Ich kann jeder sagen. Erzählungen vom Ende der Nachkriegsordnung“ mit dem Prix littéraire des ...

Peter Handke bei der Entgegennahme der Insignien vom schwedischen König.Reaktionen
Reaktionen

Serbiens Präsident zu Handke-Nobelpreis: „Ein weiterer unserer Nobelpreisträger“

Er erlebe Peter Handkes Nobelpreis, „als ob ihn einer von uns erhalten hätte“ und erwarte einen baldigen Besuch Handkes in Serbien, so Aleksandar Vucic.

Der 77-jährige Literat erhielt im Stockholmer Konzerthaus die beiden Insignien aus den Händen des schwedischen Königs Carl XVI. Gustaf.Nobelpreis 2019
Nobelpreis 2019

Handke-Nobelpreis: Zeremonie verlief nach Protokoll und ohne Störung

1560 Gäste verfolgten am Dienstagabend im Stockholmer Konzerthaus eine unspektakuläre Verleihung. Nicht darunter befanden sich aus Protest die Botschafter de ...

Am Nachmittag fand eine Protestaktion gegen die Vergabe des Literaturnobelpreises 2019 an den Kärntner Peter Handke in Stockholm statt.Nobelpreis-Verleihung 2019
Nobelpreis-Verleihung 2019

Nobelpreisvergabe an Handke: Proteste mit Schweigeminute für Srebrenica-Opfer

Vertreter der „Gesellschaft für bedrohte Völker“ demonstrierten am Dienstagnachmittag vor dem Stockholmer Konzerthaus gegen die Vergabe des Literaturnobelpre ...

Klaus und Sigrid Reisch haben die erste Ausgabe von Anke Reisch überreicht bekommen.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Neues Buch würdigt Kitzbüheler Pionier Franz Reisch

Franz Reisch hat der Stadt Kitzbühel seinen Stempel aufgedrückt und die Weichen für den touristischen Erfolg gestellt. Ein Buch würdigt sein Schaffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »