Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 17.11.2019


Literatur

Orte der Erinnerung: Neues Buch über jüdisches Leben in Innsbruck

Ein neues Buch widmet sich dem jüdischen Innsbruck: Spuren und Zeichen, die geblieben sind, aber auch gesetzt wurden, um das Vergessen zu verhindern.

Niko Hofinger zwischen dem Gedenkstein für den ermordeten Vorsteher der Israelitischen Kultusgemeinde Richard Berger (links) und dem Denkmal der schlagenden Burschenschaft Suevia.

© Thomas Boehm / TTNiko Hofinger zwischen dem Gedenkstein für den ermordeten Vorsteher der Israelitischen Kultusgemeinde Richard Berger (links) und dem Denkmal der schlagenden Burschenschaft Suevia.



Von Michaela S. Paulmichl
Innsbruck — Manche Inschriften sind verwittert und schwer zu entziffern, doch die auf die Gräber gelegten Steine zeigen: Die Erinnerung an die Menschen ist so lebendig wie dieser alte Brauch beim Friedhofsbesuch. Und gibt es keine Familie mehr, die sich um die Pflege der letzten Ruhestätte kümmern kann, übernimmt diese Aufgabe die Israelitische Kultusgemeinde.

Der jüdische Friedhof in Innsbruck— immer wieder geplündert und geschändet — ist einer jener Orte, denen sich der Innsbrucker Historiker Niko Hofinger gemeinsam mit Esther Pirchner und Sonja Prieth in dem Buch „Das jüdische Innsbruck — Sichtbares und Unsichtbares in Alltag und Erinnerung" widmet.

Näheres zur App unter <a target="_blank" href="http://www.erinnern.at">www.erinnern.at</a>.
Näheres zur App unter www.erinnern.at.
- Paulmichl

Der Gedenkstein am Ort des Lagers Reichenau oder die Gedenktafel für Ilse Brüll — sie wurde als Mädchen in Auschwit­z ermordet — vor ihrer früheren Schule in der Michael-­Gaismair-Straße sind für Hofinger „wichtige Zeichen der Erinnerung, die nicht hoch genug geschätzt werden können. Weil sie zeigen, dass es uns ein Anliegen ist, darüber zu sprechen und nichts zu verschweigen."

„Das jüdische Innsbruck“ – Sichtbares und Unsichtbares in Alltag und Erinnerung – von Niko Hofinger, Esther Pirchner und Sonja Prieth ist erschienen im Limbus-Verlag.
„Das jüdische Innsbruck“ – Sichtbares und Unsichtbares in Alltag und Erinnerung – von Niko Hofinger, Esther Pirchner und Sonja Prieth ist erschienen im Limbus-Verlag.
- Paulmichl

Ausführlich wird die Entstehungsgeschicht­e der heutigen Synagoge geschildert: „Weltweit einmalig ist, dass die Sternenkonstellation auf dem gemalten Himmel exakt jener am Tag der Eröffnung am 21. März 1993 entspricht." Esther Fritsch, damalige Präsidentin und heutige Ehrenpräsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde, fängt mit den Worten „Meine Kindheit hat erst begonnen, als ich acht Jahre alt war" an, bisher Unveröffentlichtes aus ihrem Leben zu erzählen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Robert Menasse erhält den „Prix littéraire des lycées français“.Literatur
Literatur

Europäische Schüler zeichnen Robert Menasse aus

Der österreichische Schriftsteller wird für seinen Erzählband „Ich kann jeder sagen. Erzählungen vom Ende der Nachkriegsordnung“ mit dem Prix littéraire des ...

Peter Handke bei der Entgegennahme der Insignien vom schwedischen König.Reaktionen
Reaktionen

Serbiens Präsident zu Handke-Nobelpreis: „Ein weiterer unserer Nobelpreisträger“

Er erlebe Peter Handkes Nobelpreis, „als ob ihn einer von uns erhalten hätte“ und erwarte einen baldigen Besuch Handkes in Serbien, so Aleksandar Vucic.

Der 77-jährige Literat erhielt im Stockholmer Konzerthaus die beiden Insignien aus den Händen des schwedischen Königs Carl XVI. Gustaf.Nobelpreis 2019
Nobelpreis 2019

Handke-Nobelpreis: Zeremonie verlief nach Protokoll und ohne Störung

1560 Gäste verfolgten am Dienstagabend im Stockholmer Konzerthaus eine unspektakuläre Verleihung. Nicht darunter befanden sich aus Protest die Botschafter de ...

Am Nachmittag fand eine Protestaktion gegen die Vergabe des Literaturnobelpreises 2019 an den Kärntner Peter Handke in Stockholm statt.Nobelpreis-Verleihung 2019
Nobelpreis-Verleihung 2019

Nobelpreisvergabe an Handke: Proteste mit Schweigeminute für Srebrenica-Opfer

Vertreter der „Gesellschaft für bedrohte Völker“ demonstrierten am Dienstagnachmittag vor dem Stockholmer Konzerthaus gegen die Vergabe des Literaturnobelpre ...

Klaus und Sigrid Reisch haben die erste Ausgabe von Anke Reisch überreicht bekommen.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Neues Buch würdigt Kitzbüheler Pionier Franz Reisch

Franz Reisch hat der Stadt Kitzbühel seinen Stempel aufgedrückt und die Weichen für den touristischen Erfolg gestellt. Ein Buch würdigt sein Schaffen.

Weitere Artikel aus der Kategorie »