Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 29.01.2015


Literatur

Hauptsache unterhaltsam

Joe Fischlers „Veilchens Winter“ soll Auftakt einer neuen Krimireihe werden. Heute Abend wird das Buch in Innsbruck vorgestellt.

null

© Andreas Rottensteiner / TT



Innsbruck – Akustisch herrscht zunächst Verwirrung: Mit „sattem Bass kräht“ Valerie Mauser ins Telefon und erschreckt sich am „Reibeisenklang“ der eigenen Stimme. Aber gut, vielleicht verlangen die Auswirkungen eines hochprozentigen Abends mit dem Landeshauptmann persönlich eine betont dissonant daherkommende Beschreibung. Dafür lichtet sich der morgendliche Nebel schnell und man erfährt den Grund fürs bruchstückhaft erinnerte Gelage: Valerie Mauser ist von der Wiener Kripo ins beschauliche Tirol gewechselt, wo sie fortan ermitteln soll. Getrunken wurde also auf eine gute Zusammenarbeit. Dass bereits Mausers erster Fall diese Zusammenarbeit auf die Probe stellen wird, darf verraten werden, denn zwischen Honoratioren, dubiosen Bankern und russischen Oligarchen geht es hoch her im Heiligen Land. Ein Glück, dass Mausers Ex-Kollege Stolwerk der Neo-Tirolerin bei den Nachforschungen zur Hand geht. Der ist ein Mann wie das gleichnamige Bonbon: süß und irgendwie zäh. Ein idealer Sidekick für die unterzuckergefährdete Mauser. Stolwerk nennt Mauser übrigens „Veilchen“ – und damit hat die neue Krimireihe, deren winterlicher Auftakt gerade erschienen ist, ihren Namen.

Verfasst wurde „Veilchens Winter“ vom Innsbrucker Joe Fischler. Und der hat sich für sein Krimidebüt vor allem eines vorgenommen: „Ich will unterhalten. Natürlich sollen die Verstrickungen glaubhaft und die Geschichte spannend sein, aber auf eine positive Art“, erklärt er.

Die selbstgestellte Aufgabe erfüllt Fischler mit „Veilchens Winter“: Der Plot ist kurzweilig, die Figuren sympathisch, das Ambiente (Innsbruck und Umgebung) reiseführertauglich ausgeleuchtet. Dem an Generischem reichen Genre des Regionalkrimis trotzt Fischler freilich kaum neue Facetten ab. Außer vielleicht, dass er den zahllosen Ermittlern zwischen Sizilien und Ostfriesland eine weibliche Kollegin zur Seite stellt. Deren schrittweise Selbstbehauptung in einem von machtbewussten Männern beherrschten Umfeld wird in „Veilchens Winter“ angedeutet. Und genau da­rüber würde man gerne mehr erfahren. Vielleicht schon in Valerie Mausers zweitem Fall. Der soll – wenn alles nach Plan läuft – bereits Ende des Jahres erscheinen. (jole)

Krimi Joe Fischler: Veilchens Winter. Mit CD. Haymon, 255 Seiten, 17.90 Euro. (Das ebenfalls bei Haymon erschienene Taschenbuch hat 288 Seiten und kostet 9.95 Euro). Lesung: Heute, Donnerstag, in der Buchhandlung Haymon (Sparkassenplatz 4). Beginn: 19 Uhr.