Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.11.2018


ORF Tirol

„G’riss“ ist es keines: Nur zwei Bewerber für ORF-Spitzenjob

Die Neubesetzung der Chefredaktion ist beim ORF Tirol diesmal eine reine Männersache: David Runer und Stefan Lindner treten an.

© ORF, APAPostenkarussell: Noch-Chefredakteur Robert Unterweger (links) wird ab 1. Jänner neuer Landesdirektor des ORF Tirol. David Runer (unten) oder Stefan Lindner (oben) übernehmen die Chefredaktion.



Von Markus Schramek

Innsbruck – Wer will neuer Chefredakteur des ORF Tirol werden? Die Nachfrage nach diesem Top-Job hält sich in Grenzen. Die Spitzenfunktion bedeutet neben guter Bezahlung schließlich auch viel Arbeit und eine Menge Letztverantwortung. Und so sind mit Annahmeschluss Anfang November nur zwei Bewerbungen eingelangt: David Runer, derzeit Chef vom Dienst, und Stefan Lindner, der Leiter der Internet-Redaktion, wollen im Haus am Innsbrucker Rennweg die redaktionelle Führung übernehmen.

Bei der letzten Chefredakteurskür Anfang 2017 hatte es noch vier Anwärter(-innen) gegeben: einen Mann und drei Frauen. Brigitte Gogl entschied damals das Rennen für sich. Sie hat jedoch heuer im Sommer den ORF auf eigenen Wunsch vorzeitig verlassen.

Der aktuelle Kandidat Davi­d Runer (34) stammt aus Bozen. Er heuerte 2010 als Redakteur bei „Südtirol Heute“ an und war ab 2012 einer der Moderatoren dieser Nachrichtensendung im Fernsehvorabend. Vor zwei Monaten hat der Südtiroler Runer seinen Aufgabenbereich auf Themen nördlich des Brenners verlegt: Da wechselte Runer in die Tirol-Redaktion des ORF. Seine Chancen auf den Chefredakteursposten gelten als durchaus intakt.

Einziger Mitbewerber ist Stefan Lindner. Der 46-Jährige aus Wattens steht seit fast 20 Jahren in Diensten des ORF. 2006 wurde er mit der Leitung des Online-Auftritts betraut. Diese Funktion hat er immer noch inne.

Beide Bewerber weisen eine nicht unwesentliche Gemeinsamkeit auf: einen guten Draht zu Robert Unterweger, den neuen Obersten im ORF Tirol. Unterweger ist derzeit selbst noch Chefredakteur. Mit Jänner 2019 beerbt er dann Helmut Krieghofer, der in Pension geht, als Landesdirektor. Als Folge von Unterwegers Karrieresprung muss die Chefredaktion neu besetzt werden – zum dritten Mal in zwei Jahren.

Keiner der Bewerber will gegenüber der TT einen Kommentar abgeben. Und Noch-Direktor Helmut Krieghofer bleibt sehr vage: Die Bewerbungen seien vertraulich, über Namen spreche er nicht. Den weiteren Zeitplan gibt Krieghofer so vor: „Bis Ende November soll der neue Chefredakteur feststehen.“

Zuvor findet ein Hearing mit den beiden Kandidaten statt. Dann liegt – formal – die Entscheidung bei ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz in Wien. Er soll jedoch dem neuen Landesdirektor Unterweger volle Mitsprache eingeräumt haben.

Der bald 67-jährige Krieghofer wird noch bis Ende Dezember durchdienen. Ein früherer Abschied, etwa um Resturlaub zu konsumieren, ist nicht geplant. „Unterweger und ich arbeiten Tür an Tür, wir gestalten den Übergang fließend“, sagt Krieghofer, der seit 2012 als Direktor den hiesigen ORF leitet. Zuvor war der – wie Unterweger – aus Osttirol stammende Krieghofer Chef einer Versicherung, ÖVP-Politiker und, in den beruflichen Anfängen, auch selbst ORF-Journalist.