Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 29.07.2016


Musik

Buben gewinnen Auftritt in New Yorker Carnegie Hall

Die Reuttener Márton und Bence Bubreg überzeugten bei einem Musikwettbewerb derart, dass sie der Sonderpreis in die USA führt.

Bence (Bild) und Márton Bubreg (Bild unten) bei ihrem famosen Auftritt im Mozarteum in Salzburg, der ihnen die Einladung nach New York bescherte.

© Bubreg AttilaBence (Bild) und Márton Bubreg (Bild unten) bei ihrem famosen Auftritt im Mozarteum in Salzburg, der ihnen die Einladung nach New York bescherte.



Von Helmut Mittermayr

Reutte, New York – Arturo Toscanini, Benny Goodman, Dave Brubeck, The Beatles, Rolling Stones. And coming soon – Márton und Bence Bubreg. Für zwei Außerferner Buben geht der Traum eines jeden Musikers in Erfüllung. Die beiden Reuttener werden im März 2017 in der Carnegie Hall in New York ihren großen Auftritt haben – dort, wo Größen der Musikwelt aus und ein gegangen sind.

Bence (14) und Márton (12) konnten sich beim Grand Prize Virtuoso, einem internationalen Wettbewerb für junge Musiker zwischen acht und 40 Jahren, durchsetzen. Im Mai ging ein erstes Demovideo auf die Reise. Unter Hunderten Einsendern wurden 130 junge Musiker aus 40 Ländern zum Vorspiel geladen. In Salzburg stellten sich Bence und Márton im Mozarteum der internationalen Jury. Die beiden Schüler der Landesmusikschule Reutte-Außerfern erspielten sich dort vor Kurzem geradezu sensationelle Preise. Márton Bubreg hat den ersten Preis in der Junior-Kategorie erhalten, außerdem zwei Sonderpreise: „Best Austrian saxophonist of the competition“ und „Exceptional young talent“. Bence Bubreg errang ebenso den ersten Preis in der Kategorie Intermediate und einen Sonderpreis: „Best Austrian clarinettist of the competition“. Die Herausragendsten unter den 130 angetretenen Musikern wurden mit einem Sonderpreis bedacht – dem Excellence Diploma of Golden Classical Music Awards – und dürfen nun in New York in der Carnegie Hall debütieren. Mit dabei: Bence und Márton. Ihr Auftritt ist am 13. März 2017, gemeinsam mit zwei jungen Pianisten aus Thailand und Singapur.

null
- Bubreg Attila

Zurzeit üben die beiden Burschen auf „Befehl“ von Vater Attila nicht. Die Instrumente wurden zur Seite gestellt und Ferien ausgerufen. Die ungarischstämmige Familie ist gerade auf Urlaub in der Puszta und Saxophon und Klarinette wurden zwei Wochen lang mit Angelrute und Basketball vertauscht; Quad­fahren in der endlosen Weite anstelle endloser Grifffolgen. Aber schon bald wird der Alltag zurückkehren. Und der bedeutet genau eine Stunde tägliches Üben gemeinsam mit den Eltern, die sich dafür die Zeit nehmen. Attila Bubreg und Linda Bubreg-Dobay sind selbst Lehrer an der Musikschule Reutte-Außerfern. „Eine Stunde erscheint mir genug“, sagt der Papa, „wir wollen sie nicht überfordern. Sie sind ja noch Kinder.“ Und diese „Kinder“ haben europaweit schon Preise bei internationalen Wettbewerben eingeheimst, wie sie Erwachsene kaum zusammenbekommen, darunter mehrfache Landes- und Bundessiege bei Prima la Musica fast obligatorisch. Beide waren etwa gerade in die Ukraine eingeladen, wo sie in der angesehenen „National Philharmonie“ in Kiew begeisterten. In Bälde werden sie weiter westlich eine weltberühmte Bühne erklimmen.