Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 16.11.2016


Musik

Seite an Seite mit Weltstars singen

Von den Klassik-Bühnen der Welt an den Achensee: Internationale Sänger und Musiker gaben ihr Wissen an die Teilnehmer der Musikakademie Tirol von Eva Lind weiter. Am Samstag wird zum großen Finale geladen.

© Musikakademie TirolEva Lind unterrichtete die Musikstudenten, wie Clemens P. Dietrich und Veronika Mair auch selbst. Oder machte Ausflüge mit ihnen.Foto: Musikakademie Tirol



Von Eva-Maria Fankhauser

Schwaz – Inmitten der Tiroler Bergwelt soll es sich leichter lernen. Vor allem, wenn man eine Woche lang von Weltstars der klassischen Musik und des Jazz unterrichtet wird. „Ich wollte internationale Dozenten und Musikstudenten nach Tirol holen, weil man in einer so schönen Umgebung einfach besser lernt“, sagt Star-Sopranistin Eva Lind im TT-Interview.

Und das ist ihr auch gelungen. Sie rief die Musikakademie Tirol ins Leben und holte Dozenten nach Tirol, die bei Musikstudenten und Berufsmusikern Schnappatmung hervorrufen: Brigitte Fassbaender, Francisco Araiza, Michèle Crider, Franz Bartolomey, Sergei Nakariakov und viele mehr. Insgesamt wurden vier Meisterklassen bei Linds Akademie ausgebildet. Geübt wurde aber nicht nur das Singen oder Musizieren, sondern man befasste sich auch mit Atemübungen, Stimmführung sowie Schauspiel bis hin dazu, wie man sich richtig vermarktet oder Sponsoren findet. „Es ist schon berührend, wenn man sieht, wie viel in einer Woche weitergeht, was sie mitnehmen. Es ist schön, wenn ich helfen kann, dass die Studenten nun noch mehr Freude am Singen haben“, sagt Lind.

Aber nicht nur Musikstudenten waren unter den Akademieteilnehmern. „Wir hatten auch einen Baumeister dabei, der keinerlei Ausbildung hatt­e, aber einfach fantastisch gesungen hat“, betont Lind. Zwischen 30 und 40 Teilnehmer pro Meisterklasse kamen nach Tirol. Doch Lind wollte ihre Akademieschüler nicht in dunklen Musikzimmern unterrichten, sondern sucht­e sich das Hotel Kronthaler in Achenkirc­h und ein zweites Hotel in St. Christoph am Arlberg als Unterrichts-Locations aus. „Wer unterrichtet und lernt nicht gerne in Tirol, inmitten unserer Berge und Pisten, inmitten herrlicher Natur und in wunderbaren Hotels?“, fragt Lind beim Interview. Sie holte die Musiktalente aus dem Übungszimmer und verbindet das Lernen mit einem Naturerlebnis. Künstlerische und touristische Ansätze sollen verknüpft werden.

Sie verbindet mit dem großen Andrang aus aller Welt auch eine gute Werbung für Tiro­l. Die Akademieteilnehmer kommen u. a. aus China, Japan, Puerto Rico, Italien, Bulgarien, Frankreich und Korea.

Unvergesslich bleibe für einige Studenten aus Süd­amerika der erste Schnee in Tirol. „Sie waren ganz geplättet vom Schnee auf den Bergen und haben mir versichert, dass sie die Lieder, die sie hier einstudiert haben, nie wieder vergessen werden“, freut sich Lind.

Am Samstag gipfelt das erste Jahr der Musikakademie Tirol in einem „Grande Finale“ im SZentrum Schwaz. Stars aus der internationalen Musikwelt der Klassik und des Jazz stehen mit den besten Absolventen auf der Bühne. Mit dabei sind zudem die Preisträger des österreichweiten „prima la musica“-Nachwuchswettbewerbs und das Tiroler Landesjugend­orchester. Die Klassik-Gala mit Eva Lind und Wolfgang Resch startet um 19.30 Uhr.

Als Einstimmung zum Abschlussfest wird am Freitag ab 18 Uhr ein Konzert der Landesmusikschule Schwaz im SZentrum bei freie­m Eintritt zu hören sein. Junge Pianisten, Streicher, Schlag­zeuger, Saitenmusiken, Ensembles und die Lahnbach-Combo stellen ihr Können unte­r Beweis.