Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 08.06.2017


Musik

Atemraubend

vom Wesen der

Musik erzählt

Der große Pierre-Laurent Aimard spielte im Kammerkonzertzyklus Klaviersonaten von Schubert und Beethoven. Staunen und Jubel.

Pierre-Laurent Aimard wurde in der vergangenen Woche mit dem höchst­renommierten Ernst-von-Siemens-Musikpreis ausgezeichnet.<span class="TT11_Fotohinweis">Foto: AFP/Samad</span>

© AFPPierre-Laurent Aimard wurde in der vergangenen Woche mit dem höchst­renommierten Ernst-von-Siemens-Musikpreis ausgezeichnet.Foto: AFP/Samad



Innsbruck – Ende Mai spielte Pierre-Laurent Aimard mit Tamara Stefanovich im Wiener Konzerthaus fast das gesamte Klavierwerk von Pierre Boulez, am Dienstag kam er mit Franz Schuberts Klaviersonate Nr. 18 in G-Dur, op. 78 („Fantasie“) und Ludwig van Beethovens Hammerklaviersonate, B-Dur, op. 106, in den intimen Innsbrucker Konservatoriumssaal. Aimard gehört nicht zu den bedeutendsten Pianisten, weil er unfassbar schwierige Werke wie die 2. Sonate von Boulez und Beethovens op. 106 so zeitnah ansetzt, sondern weil er vom Wesen der Musik weiß und sich ihm risikoreich mit Leib und Seele ausliefert, pianistisch atemraubend.

Aimard spielt immer das Ganze, gewichtet einzelne Mittelstimmen, setzt die Basslinie in Beziehung, nützt dramaturgisch seinen vielen Anschlagsmöglichkeiten. Die Architektur der Sätze war klar, auch wenn man sich zuhörend im regelrecht um sich schlagenden Fugen-Finale der Hammerklaviersonate verlor. Er machte deutlich, dass Beethoven, der mit überkommenen Formen und Techniken arbeitete, in dieser Beziehung kein Grenzüberschreiter war, diese Konventionen aber mit höchster Freiheit erfüllte. Im Adagio führt er die Musik zur Erschöpfung, im Finale in einen ungezügelten Subjektivismus. Aimard, dessen Klavierspiel Pathos und verlogene Feierlichkeit fremd ist, zeichnete von der Erschöpfung bis zur Eruption die Gefühlsregungen und -ausbrüche phänomenal logisch nach. Wohl eins mit Beethovens Ausspruch: „Die Grenzen sind noch nicht gezogen, die sich dem Talent und dem Fleiß entgegenstellen, indem sie erklären: bis hierher und nicht weiter.“

Schuberts „Fantasie“-Sonate unsentimental und ohne biografische Aufladung in ihren größeren Zusammenhängen zu hören, dabei keineswegs gefühlsfremd, war gleich eingangs eine neue Facette. Und ganz zum Schluss – „Was kann man nach der Hammerklaviersonate noch spielen?“, fragte Aimard – vertiefte und relativierte er mit ein paar Takten György Kurtág. (u. st.)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Juice Wrld im Mai 2019 bei den Billboard Music Awards.1998 — 2019
1998 — 2019

US-Rapper Juice Wrld im Alter von 21 Jahren verstorben

Mit 21 Jahren und mehreren Hits galt Juice Wrld in der Musikszene als neue Hip-Hop-Hoffnung. Nach seinem überraschenden Tod trauern Kollegen und Fans um den ...

Musik
Musik

45 Jahre „No Bros“: Hardrock aus dem Bauch heraus

„No Bros“ gibt es seit 45 Jahren und irgendwie derzeit gleich zweimal.

Vergangenes Wochenende trat „Seeed“ in Ischgl auf.Exklusiv
Exklusiv

Seeed als „Klimabotschafter“ in Ischgl: Berliner Band im TT-Interview

Vergangene Woche eröffnete die Band „Seeed“ die Saison in Ischgl vor 16.500 Besuchern. Der TT erzählen die Musiker, warum man sie mit Heuschrecken vergleiche ...

Williams' wilde Zeiten, in denen er Erfolge wie diese „mit Kokain und Stripperinnen“ gefeiert habe, liegen hinter ihm.Musik
Musik

Robbie Williams holt Rekordhalter Elvis bei Nummer-1-Alben ein

Mit seinem Weihnachtsalbum klettert Williams an die Spitze der britischen Charts. Zum 13. Mal gelingt ihm das mit einem Soloalbum – genau so oft wie einst El ...

Sopranistin Hila Baggio zeigte sich als großartige Interpretin im feinen Zusammenwirken mit dem „Jerusalem Quartet“.Kammerkonzert
Kammerkonzert

Hila Baggio im Haus der Musik: Aufregend, sinnlich, prickelnd

Das „Jerusalem Quartet“ und Sopranistin Hila Baggio beim 3. Kammerkonzert.

events
Weitere Artikel aus der Kategorie »