Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 11.10.2017


Musik

Klangspuren: Gehörig auf die Pauke hauen

Die Klangspuren bieten ihre mobilen Musik-Workshops nun auch für Jugendliche an.

© Gerhard BergerSeit 2010 haben mehr als 18.000 Volksschüler die Workshops von „Klangspuren Mobil“ besucht. Jetzt kommen auch 10- bis 15-Jährige zum Zug. Foto: Klangspuren/Berger



Jenbach – Wie hört sich Freude an? Wie klingt Hass? Kann man einer Pauke Regentropfen abringen? Schlummert in einem Banjo ein Gewitter? Und könnte ich jetzt bitte mal die Tuba ausprobieren?

Im Jenbacher Jugendzentrum Point schwirren viele Fragen durch den Raum, die Antworten geben die Drittklassler der Neuen Mittelschule selbst – Worte brauchen sie dafür keine, sie haben ja Instrumente, die für die meisten von ihnen kurz zuvor noch Fremdkörper waren. Doch beim Workshop-Finale von „Klangspuren Mobil“ wirken die Schüler dann schon sehr vertraut mit dem klangvollen Inventar, das die Mozarteum-Studierenden Teresa und Daniela aus dem Klangspuren-Bus gezaubert haben. Etwaige Berührungsängste sind verflogen, stattdessen tanzen selbst komponierte Geschichten durch die Luft, die von einem leicht mürrischen Ton begleitet werden. „Was, der Workshop ist schon vorbei?“, lautet die einhellige Beschwerde der Jung-Komponisten, die gern noch länger Geschichten erzählt hätten.

Die Komponier-Workshops von „Klangspuren Mobil“ wurden im Jahr 2010 ins Leben gerufen und seither von mehr als 18.000 Volksschülern aus ganz Tirol in Anspruch genommen. Seit 2015 arbeiten die Klangspuren dabei mit dem Departement für Musikpädagogik des Mozarteum Innsbruck zusammen: Geleitet werden die zweistündigen Workshops von Studierenden, die einfühlsam und mitreißend Einblicke in die Welt der Musik geben und taktvoll vermitteln, dass in jedem Mensch auch ein Komponist steckt. Man muss sich nur trauen.

Kamen bislang nur Volksschüler in den Genuss der begehrten Workshops, die pro Person erschwingliche zwei Euro kosten, wurde das Angebot nun auch für 10- bis 15-jährige Schüler ausgedehnt. Die Nachfrage übersteigt schon jetzt das Angebot, der niederschwellige Zugang in das weit verzweigte Klanguniversum stößt auf erfreulich großes Echo, erklärt Klangspuren-Geschäftsführerin Angelika Schopper. Im Hintergrund prasselt da gerade ein Klanggewitter darnieder – die Pauke ist ein fabelhafter Tropfenlieferant. (fach)

Anmeldungen: office@klangspuren.at oder 05242/73582