Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 11.11.2017


Musik

Abgesänge auf Kommendes

Mit „Screen Memories“ legt Klangtüftler John Maus ein düsteres viertes Album vor.

© Nicolas Amato HiresPromovierter Philosoph und musikalischer Schwarzmaler: John Maus.



Von Joachim Leitner

Innsbruck – Sprache ist immer ein Spiel mit Bedeutungen. Für das Wort „The Combine“ etwa schlagen gängige Übersetzungsprogramme gleich drei Varianten vor. Zum einen – vergleichsweise simpel – lässt es sich mit „der Kombinierer“ übersetzen. Gemeint könnte damit aber auch ein Mähdrescher sein. Oder ein auf mehreren wirtschaftlichen Feldern tätiger Konzern. So wirklich auf eine Bedeutung festlegen will sich auch der US-Musiker John Maus im Opener seines vierten Albums „Screen Memories“ nicht: Er sehe „The Combine“ kommen, hallt es da durch feinst ziselierte elektronische Klangräume. Und dieses bedrohliche Was-auch-Immer werde uns alle in Staub verwandeln. „The Combine“, der Song, nicht das Was-auch-Immer, gibt den Ton vor: „Screen Memories“ ist ein düsteres Album, abgründig, bisweilen – beim Song „Find Out“ zum Beispiel, der mit College-Rock-Gitarren beginnt, um danach Kraftwerk-Salven abzufeuern – galgenhumorig zugespitzt.

Auf einen großen Knall laufen die insgesamt 12 Tracks aber nicht zu. Egal welche Verwerfungen sich am Horizont noch anbahnen, die Katastrophe scheint schon passiert. Bisweilen fühlt man sich ans wuchtige Wummern im Kino erinnert, an „Mad Max“, „Die Klapperschlange“ und – vor allem – an „Blade Runner“. An Abgesänge auf das Kommende und an dieses ganz präzise ausgeklügelte Durcheinander einer Zukunft, die man sich früher einmal als Schlimmste aller Welten ausgemalt hat.

Für seine im Detail filigranen und im Ganzen trotzdem beklemmend mächtigen Kompositionen entwickelt Maus mitunter eigene Algorithmen – und koppelt das, was der Computer ausspuckt, an analoge Klangkörper. Manches beißt, anderes ergänzt sich. Aufdröseln lassen sich seine klugen Soundtexturen nicht mehr. Aber mitunter lässt sich dazu tanzen. Oder staunend schwelgen. Es klingt bedrohlich gut, wenn nichts mehr da ist, das verloren gehen könnte.

Elektro John Maus: Screen Memories. Domino Records (Goodtogo).


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Austro-Kandidat
Austro-Kandidat

„The Voice“-Export Alex Eder in Tirol: „Ich werde nicht aufgeben“

Bei „The Voice Of Germany“ war für Alexander Eder im Viertelfinale Endstation. Mit seiner tiefen Stimme will der Mostviertler jetzt aber hoch hinaus. Anlässi ...

Konzert
Konzert

Left Boy: Ein Hype, der mit einem Gig verblasst

Gute Musik, schlechtes Konzept: Das seit Jahren erwartete Konzert von Left Boy in Innsbruck stellte sich als bittere Enttäuschung heraus.

Happy Birthday
Happy Birthday

Heino wird 80: Vom Konditor zum Volksmusiker und Deutschrocker

Pechschwarze Sonnenbrille, blondes Haar: Glaubt man den Umfragen, dann kennen 98 Prozent der Deutschen Heino. Jetzt wird der Schlagerstar und Volksmusik-Inte ...

Musik
Musik

White Album: Soundstudien ohne Gedudel

Das „Weiße Album“ der Beatles wurde aufgemotzt und durch lässige Demo-Tracks ergänzt.

Bezirk Reutte
Bezirk Reutte

Heiße Battles auf dem Tanzparkett

„B-Boying" — meist Breakdance genannt — ist eine ursprünglich auf der Straße getanzte Tanzform, die als Teil der Hiphop-Bewegung unter afroa...

Weitere Artikel aus der Kategorie »