Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 06.12.2017


Musik

Rappend durch das Kaunertal

Rapper Moses Pelham und Michael Patrick Kelly drehten für ihr neuestes Musikvideo im Kaunertal.

© Kaunertal TourismusRapper Moses Pelham und Michael Patrick Kelly (v. l.) standen in malerischer Gebirgskulisse im Kaunertal vor der Kamera.Foto: Kaunertal Tourismus



Von Matthias Reichle

Kaunertal – Über 257.000 Aufrufe verzeichnet ein Video des deutschen Rappers Moses Pelham, das er gemeinsam mit Sänger Michael Patrick Kelly aufgenommen hat, derzeit auf der Videoplattform YouTube.

„Wir sind eins (Sagt ihr)“, so der Name der Nummer, wurde vor einer Woche veröffentlicht und ist in Schwarzweiß gehalten. Der bärtige Musiker stapft darin durch verschneite Wälder, über karge Steinlandschaften, er steht auf einem zugefrorenen See und klettert auf Felsen.

Das Besondere: Es sind Aufnahmen aus dem Kaunertal, das für den Musikclip den Hintergrund lieferte. Von einer „göttlichen Landschaft“ sprach Kelly im Verlauf der Dreharbeiten.

Der Hit entstand während eines gemeinsamen Auftritts bei der VOX-Produktion „Sing meinen Song – Das Tauschkonzert“. Dass das Video wie viele andere Filmproduktionen im Kaunertal gedreht wurde, liegt wohl auch an der Infrastruktur. „Ein Alleinstellungsmerkmal ist sicher die Kaunertaler Gletscherstraße, die mitten ins Skigebiet führt. Die meist entlegenen Dreh­orte sind durch die gute Anbindung der Straße einfach zu erreichen“, weiß Michaela Gasser-Mark, Geschäftsführerin vom TVB Tiroler Oberland – Kaunertal Tourismus. Auch in Pelhams und Kellys Video hat der Gepatsch-Speichersee einen Kurzauftritt.

Im Tourismusverband schätzt man neben dem Werbewert solcher Filme auch das Kapital, das die Filmcrews im Tal lassen. So waren heuer sowohl die „Bergretter“ als auch der „Bergdoktor“ mit Dreharbeiten vor Ort. Das Winterspecial „Eine unmögliche Liebe“ wird Anfang 2018 ausgestrahlt.

Die Einheimischen sind immer wieder mit dabei – ob als Skidoo-Fahrer, Iglu-Bauer oder sogar als Double für die Stars, erklärt Bürgermeister Pepi Raich. Er hat sich das Einverständnis aller Grundstücksbesitzer geholt, im Falle einer Anfrage für Dreharbeiten allein entscheiden zu können. Die aufgelassene Volksschule in Nufels dient immer wieder als Zentrale für die Filmteams.