Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 30.06.2018


Bezirk Schwaz

„Hey Mann“, schallt’s durchs Tal

Nachdem 2017 ein Gewitter für den Abbruch des Open Airs in Finkenberg sorgte, sind die Schürzenjäger jetzt heiß auf ihr Konzert am 4. August. 10.000 Fans werden erwartet.

null

© Dähling



Von Angela Dähling

Finkenberg – Es war wie ein Albtraum. Eine tiefschwarz­e Gewitterfront, wie sie die meisten im hinteren Zillertal noch nie gesehen hatten, verhieß das Schlimmste. Gerade noch rechtzeitig, bevor Sturm, Hagel und Regen an jenem ersten Samstag im August 2017 für Chaos sorgten, war das Open-Air-Gelände der Schürzenjäger evakuiert worden. Der Auftritt der Band fiel damit ins Wasser. „Wir kamen noch nicht mal mehr zum Gelände, weil Muren die Straßen versperrten“, erinnern sich Alfred Eberharter und sein gleichnamiger Sohn, genannt Alf.

Für dieses Jahr hoffen sie auf besseres Wetter, wenn am 4. August wieder „Schürzen­jäger-Zeit“ ist. „Die Tickets vom Vorjahr haben noch Gültigkeit. Man hat sie letztes Jahr auch in seiner Unterkunft rückvergüten können, aber das machten nur wenige“, erzählt Alfred senior.

10.000 Fans werden auch heuer wieder erwartet. Damit zählt das Schürzenjäger-Open-Air nach wie vor zu den größten Events im Zillertal. Das mag manche erstaunen, da es für den Rest des Jahres vergleichsweise still um die Schürzenjäger zu sein scheint, zu denen Sänger Stevy Wilhelm, Bassist Andy Marberger, Keyboarder Christof von Haniel und Leadgitarrist Dennis Tschöke zählen.

„Wir sind gut 100 Tage im Jahr unterwegs. Aber in Sachen Radio sitzen wir zwischen den Stühlen und passen vor allem in Deutschland und Westösterreich meist in kein Format“, bedauert der 68-jährige Ur-Schürzenjäger, dass außer Radio U1 kaum ein Tiroler Sender ihre Lieder spielt. „Aber deswegen fangen wir nicht an, Lieder fürs Radio zu schreiben“, ergänzt Alf.

Diesen Sonntag sind die Schürzenjäger in der ARD-Liveshow „Immer wieder sonntags“ zu Gast, zwei Wochen später am 14. Juli präsentieren sie zwei Songs ihres aktuellen Albums „Herzblua­t“ beim größten Fest für Schlager- und Volksmusikfans „Wenn die Musi spielt“ in Bad Kleinkirchheim. „Danach geben wir dort noch ein Konzert, das aufgezeichnet wird für ein TV-Special im ORF über uns“, freut sich Alf. Auch das Schürzenjäger-Open-Air in Finkenberg wird von Kamerateams begleitet.

Das Vorprogramm startet bereits am Mittwochabend, 1. August, mit einer Welcome-Party am Dorfplatz in Finkenberg. Da nimmt sich die Band auch Zeit für Fotos oder ein Bier mit den Fans. Unplugged kann man sie am 2. August im Laterndlpub bei der Finkenberger Almbahn hören. Freitagabend (3.8.) geht’s mit den Zillertaler Mandern und den Zuagroasten Zillertalern am Festgelände weiter.

Ein Highlight ist Samstag ab 16 Uhr der große Biker-Corso ab dem Stoanahof in Mayrhofen durch ganz Mayrhofen bis zum Open-Air-Gelände in Finkenberg. „Paul Geisler organisiert das Biker-Treffen wieder mit uns. Über 200 Biker sind dabei. Treffpunkt bei ihm ist um 15 Uhr. Es kann jeder mitfahren, der ein motorisiertes Zweirad hat. Dafür kriegt er eine Konzertfreikarte“, frohlocken die Schürzenjäger. Am 4. August stehen jede Menge Bands auf dem Vorprogramm. „Uns geht’s da nicht um große Namen, sondern um super Musiker, denen wir die Chance geben wollen, sich zu präsentieren“, sagt Alf Eberharter.

Haben sie eigentlich noch Kontakt zu Ur-Schürzenjäger-­Frontmann Peter Steinlechner? „Ja, sicher. Er lebt ja in Kanada, kommt aber jedes Jahr für ein paar Tage ins Zillertal, nach München und Mallorca“, sagt Alfred Eberharter über seinen Schwager. „Wir haben Peter schon gefragt, ob er nicht mal mit uns auftreten will. Ihn interessiert zwar alles, was wir machen, aber auf die Bühne will er nicht mehr.“