Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 10.07.2018


Bezirk Kitzbühel

Der Zauber soll weiter bestehen

Am Wochenende begeisterte Elina Garanca die Fans in Kitzbühel. Das soll auch im nächsten Jahr wieder so sein.

© HotterElina Garanca will noch öfter in Kitzbühel auftreten.



Von Harald Angerer

Kitzbühel – „Ich hoffe, dass wir uns nach sechs Jahren auch als Freunde bezeichnen dürfen“, sagt Kitzbühels Tourismus-Präsidentin Signe Reisch in Richtung Elina Garanca. Sie hatte am Wochenende bei „Klassik in den Alpen – Elina Garanca & Friends“ wieder ganz Kitzbühel verzaubert. Fix ist schon jetzt zumindest eine siebte Auflage des Garanca-Gastspiels. Doch die Mezzosopranistin hat noch längerfristige Ziele. „Ich hoffe, dass wir auf jeden Fall das zehnte Mal schaffen“, sagt Garanca, die sich sichtlich wohl fühlt in Kitzbühel.

Vor allem die Natur lässt den Opernstar ins Schwärmen kommen. Aber auch das Publikum sei ausgezeichnet, es werde deshalb aber immer schwieriger, ein passendes Programm zusammenzustellen. In höchsten Tönen schwärmt die Tourismuspräsidentin von dem Opernstar. „Das ist natürlich großartig, wenn sie von sich aus sagt, dass sie die zehn vollmachen will“, freut sich Reisch. Das Programm heuer sei das bisher beste gewesen und die Resonanz sei großartig. Sowohl von Gästen als auch Einheimischen.

Es wäre ganz im Interesse Kitzbühels, den Star länger an die Stadt zu binden. „Kitzbühel steht für Sport, aber schon immer auch für Kultur. Nur ist das bisher noch nicht so wahrgenommen worden. Mit diesen Konzerten rückt die Kultur in den Vordergrund“, freut sich Reisch. Die Unterschrift für das nächste Jahr sei getätigt, und für die kommenden Jahre stünde Kitzbühel bereit.