Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 20.07.2018


Osttirol

Reggae und Herz rocken in Osttirol

Zum neunten Mal findet am Wochenende das Eastrock Festival statt. Es könnte das letzte sein.

© Irievibrations EntertainmentEine Reihe bekannter Künstler bringt auch Publikum aus den Nachbarländern zum Festival.



Von Christoph Blassnig

Lienz – Insidern in der Reggae-Szene sind die beiden Brüder „Syrix“ Markus und „Professa“ Michael Lechleitner alias Iriepathie weltweit ein Begriff. Bereits zum neunten Mal veranstalten die Musiker, die unter ihrem eigenen Label auch andere Künstler produzieren, in ihrer Heimat Osttirol das Eastrock Festival.

„Wir wollten der Region, in der wir aufgewachsen sind, damit etwas zurückgeben“, erklärt Michael Lechleitner die Beweggründe, sich in Lienz mit viel Herzblut als Veranstalter einzubringen. Die Unterstützung in der eigenen Heimatstadt könnte besser sein, lässt Lechleitner kritisch anklingen. „Wir brauchen mehr Rückendeckung, um ein solches Event überhaupt veranstalten zu können.“ Einmal im Jahr sollten sich Kritiker, Politik und Behörden kooperativer zeigen, wünscht sich Lechleitner. Ein Jubiläum im nächsten Jahr sei auch deshalb fraglich, weil Iriepathie nach einer Pause an einem Album arbeiten und ab Herbst touren wollen.

Die Brüder Markus und Michael Lechleitner spielen hier ihr einziges Österreichkonzert.
- Irievibrations Entertainment

Nur ihre hervorragenden Kontakte zu Musikern internationalen Formats durch ihr eigenes Label Irievibrations Entertainment machten die jährlich prominent besetzten Künstlerriegen erst möglich, erklärt Lechleitner. „Wir könnten ihre üblichen Gagen nicht finanzieren.“ Zu denken gibt den Brüdern ebenfalls die Tatsache, dass jedes Jahr zwei- bis dreihundert Besucher aus ganz Österreich, Deutschland oder Italien eine weite Fahrt auf sich nehmen, um beim Eastrock Festival in Lienz gemeinsam feiern zu können. Die einheimischen Besucherzahlen könnten dagegen besser sein. „Vielleicht gibt es ja gar keine jungen Leute mehr in Osttirol?“, fragt Michael Lechleitner nicht ganz ernst.

Die Bands spielen heuer wieder auf einer Open-Air-Bühne vor der RGO-Arena. Direkt daneben wird gecampt. In der Arena legen nach den Konzerten DJs auf: Sub Movement aus Osttirol und Bassrunner aus Wien.

Hans Söllner stand letztes Jahr mit Band auf der Bühne.
- Bianca Gruber

Headliner auf der Bühne sind heuer Mono und Nikita­man aus Berlin. Auf 250.000 YouTube-Follower bringt es GreeeN, ein Durchstarter mit seinen Reggae-Coverversionen. Cali P, die Newcomer Drip und Bandulu, der Reggae-Veteran Rekall aus Wien und Rootz Radical aus Bayern rocken das Publikum. Heute Abend liefern die Brüder Lechleitner als Iriepathie ihr einziges Österreichkonzert dieses Jahres für ihre Fans.