Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 30.07.2018


Musik

Hill Vibes: “Rasta-Invasion“ in Telfs

© GasserWahljamaikaner Alborosie und seine Band sorgten für ein Brodeln unter den Fans beim Telfer Reggae-Festival.Foto: Luca Gasser



Telfs – Das Hill-Vibes-Festival lockte in den vergangenen Tagen Rastafari und solche, die es gerne sein würden, in die Marktgemeinde Telfs. Das Sportzentrum hatte einmal gar nichts mit Sport zu tun. Der Fußball- wurde zum Campingplatz, das Telfer Bad zur Poolstage und die Eiskuppel zur Konzerthalle umfunktioniert. Die Poolstage beschallte Badegäste mit Reggae, und die Kuppel bot ein farbenfrohes Lichtschauspiel.

Shanti Powa aus Südtirol sind Dauergäste beim Hill Vibes. Ihr energiegeladenes Repertoire und ihr Spaß am Musizieren machen ihre Konzerte immer wieder zu einem Genuss. Ebenso die mittlerweile legendäre Rebel Musig Crew aus dem Unterland. Mit nicht weniger Ausdauer hüpfte Sänger John Dizzy über die Bühne. Sein Gesang im Unterlandler-Slang widersetzte sich dem Möchtegern-Jamaikanisch, das am Festival gerne gesprochen wurde: „Woaßt wie i moan!“

In der Nacht konzertierten die Größen der kleineren Reggae-Welt. Der Wahljamaikaner Alborosie begann mit einem dramatischen Intro. Sein italienischer Gitarrist baute klassische Rockelemente ein. Insgesamt wurde daraus ein sattes Reggaefest. Da hört und fühlt man, wie tief der Bass wirklich sein kann.

Ein weiteres Urgestein war Inner Circle, 1968 gegründet. Jenseits Jamaikas machten Sista Awa aus Senegal und Exco Levi aus Kanada das Line-Up international und die Konzerte gut.

Hill Vibes ist ein eigener Verein, kommt aber ursprünglich aus der Reggae-Szene rund um die Riddim-Bar in Telfs. In sechs Jahren haben die Organisatoren ein ständig wachsendes und international vernetztes Festival aufgebaut. Ausverkauft war es noch nie, aber wenn es so weitergeht, dürfte es nicht mehr allzu lange dauern. (lg)