Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 08.10.2018


Bezirk Kufstein

Schlagerstars zogen in Ellmau die Massen an

Der Musikherbst am Wilden Kaiser 2018 bescherte der Region 45.000 Nächtigungen. Das mehrtägige Festival soll vorsichtig „verjüngt“ werden.

Begeisterte Massen: Selbst im hintersten Drittel des riesigen Zeltes machten alle mit, als Hansi Hinterseer „Hände zum Himmel“ sang.

© DählingBegeisterte Massen: Selbst im hintersten Drittel des riesigen Zeltes machten alle mit, als Hansi Hinterseer „Hände zum Himmel“ sang.



Von Angela Dähling

Ellmau – „So ein Tag, so wunderschön wie heute“, erklang es Samstag aus 6500 Kehlen im 5200 m² großen Festzelt in Ellmau. Bis in die hintersten Reihe­n wurde mit Sigrid & Marin­a geschunkelt, denn die Sängerinnen verstehen es, mit Liedern, die jeder kennt, alle mitzureißen.

Die letzten zwei Wochen war Ellmau aufgrund vom „25. Musikherbst am Wilden Kaiser“ im Ausnahmezustand. Allerdings in einem äußerst professionell organisierten. Denn an jeweils vier Abenden pro Woche die An- und Abfahrt von Tausenden Menschen und rund 140 Busgruppen geregelt zu koordinieren, ist nicht ohne. 45.000 Nächtigungen habe der Musikherbst der Region im Umkreis von rund 40 km gebracht, erklärt Michael Poot, Geschäftsführer des veranstaltenden Reisebüros Travel Partner. Vor allem aus ganz Deutschland, aber auch aus der Schweiz, Österreich, Belgien, den Niederlanden und Dänemark zieht es Freunde der Berge und der Volks- und Schlagermusik zum Musikherbst. „Viele sind seit 20 Jahren Wiederholungstäter“, sagt Poot. Fans, die mittlerweile in die Jahre gekommen sind. „Es ist wichtig, auf ihre Bedürfnisse einzugehen“, ergänzt Event-Manager Georg Steiner. So wird der Busgruppe mit einigen Gehbehinderten ein zeltnaher Parkplatz zugewiesen. Und dass die reservierten Tische für die Reisegruppen im riesigen Zelt täglich rotieren, damit jeder mal in den vorderen Reihen dabei sein kann, ist auch selbstverständlich.

Howard Carpendale sang viele seiner alten Hits.
Howard Carpendale sang viele seiner alten Hits.
- Dähling

Poot sieht die Herausforderung darin, das Musikprogramm vorsichtig zu modernisieren. „Man muss mit der Zeit gehen, das macht auch jeder Radiosender“, sagt er. Dem gesetzteren Seniorenpublikum wurden die Amigos geboten, von den Sitzen weg vor zur Bühne riss es die etwas Jüngeren stattdessen bei Nik P. und seinem Hit „Ein Stern, der Deinen Namen trägt“. Die Mischung macht’s. Mit DJ Ötz­i und Maite Kelly geht 2019 der Verjüngungsprozess weiter. Zudem wurden Roland Kaiser sowie Semino Rossi engagiert, und Hansi Hinterseer und Marc Pircher sind 2019 zum 17. Mal beim Musikherbst Tirols Musikbotschafter. Auch wieder dabei: Andy Borg, der „Adios Amor“ auch nach 36 Jahren noch begeistert singt. „Weil es in meinem Leben so viel positiv verändert hat“, sagt er. Ruhe kehrt auch jetzt nicht in Ellmau ein. Das Festzelt beherbergt diese Woche die Bergdoktor-Gala sowie Hans Sigl und ab Freitag das Blasmusikfestival mit 1200 Musikanten aus ganz Europa.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.