Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 22.10.2018


Josef aus dem Zillertal

„Richtig cool“, als Sieger vom Kiddy Contest aufzuwachen

Der Zillertaler Josef Fankhauser (11) hat als „Lederhosen-Rapper“ die Gesangsshow für Kinder gewonnen. An die große Bühne könnte er sich gewöhnen.

Josef Fankhauser (Mitte) wurde gestern in Schwendau von Freunden mit einem riesigen Sieger-Transparent überrascht.

© Martin FankhauserJosef Fankhauser (Mitte) wurde gestern in Schwendau von Freunden mit einem riesigen Sieger-Transparent überrascht.



Wien, Schwendau – Das Wochenende wird Josef Fankhauser aus Schwendau, inzwischen besser bekannt als der Tiroler „Lederhosen-Rapper“, nicht so schnell vergessen. Erst der Auftritt beim Finale des Kiddy Contests in der Wiener Stadthalle, das bange Warten bei der Bekanntgabe des Siegers, dann die ganzen Gratulationen, noch einmal beim Siegersong mit der Lederhose über die Bühne tanzen, danach auf zur Aftershow-Party und später eine kleine Feier mit Freunden im Hotelzimmer. „Er ging später ins Bett als ich“, verrät Papa Martin Fankhauser am Telefon. Josef meint dazu nur lässig: „A bissl nach zwölf war’s schon.“

Mit den Freunden, die ihn schon in der Halle lautstark unterstützt hatten, wurde natürlich nicht gefeiert, als wäre der Elfjährige schon ein Rockstar. Sie hätten noch „etwas länger“ ferngeschaut. Seinen Auftritt müsse er sich erst noch auf YouTube ansehen. Dann wird ihm auffallen, wie das Publikum – nicht nur seine Eltern, seine Schwester und drei Freunde – begeistert war.

Der „Lederhosen-Rapper“ begeisterte das Publikum in der Halle und vor den Fernsehern.
Der „Lederhosen-Rapper“ begeisterte das Publikum in der Halle und vor den Fernsehern.
- puls4

Papa Martin Fankhauser erinnert sich: „Die ganze Halle hat getobt und ,Josef, Josef, Josef‘ geschrien. Da habe ich schon eine Ganslhaut bekommen.“ Insgeheim habe man vermutet, dass Josef ein Favorit der zehn Teilnehmer auf die Top drei sei. Seine Art, die Bühnenpräsenz und die Kombination aus Rap und Lederhosen sei im Halbfinale genauso wie bei der Generalprobe ein paar Stunden vor dem Finale super angekommen. Dass es tatsächlich zum Sieg nach dem Publikum- und Experten-Voting gereicht hat, „macht mich riesig stolz“, erklärt der Vater. Josef selbst sagt am Tag danach: „Als Sieger vom Kiddy Contest aufzuwachen, ist schon ein richtig cooles Gefühl.“

Einer der ersten Gratulanten auf der Bühne war Österreichs Song-Contest-Teilnehmer César Sampson. Und die Melodie des Songs „Lederhosen-Rapper“ stammt im Original von „Lie To Me“, dem Song-Contest-Lied des tschechischen Teilnehmers – der heißt Mikolas Josef. Kann sich der Tiroler Josef so eine Karriere vorstellen, vom Puls4-Kiddy- zum Eurovision-Song-Contest? „Vielleicht. Das taugt mir schon“, meint er zu den großen Bühnen wie in der Stadthalle. Die Familie will ihn auf jeden Fall unterstützen. „Der Kiddy Contest war ein Riesenschritt in seinem Leben. Was jetzt passiert, wissen wir noch nicht. Wir werden ihn aber nicht so forcieren, dass er das Grausen vor der Musik bekommt“, sagt Martin Fankhauser über das junge Naturtalent, das die Steirische Harmonika spielt und bei den Schuhplattlern ist.

Die Proben, die Auftritte am Samstag und die lange Nacht haben gestern dann schon etwas Wirkung gezeigt. Bei der Fahrt von Wien ins Zillertal ist Josef mit der Kiddy-Contest-Trophäe im Arm im Auto eingeschlafen. Als er daheim mit einem großen Transparent von Freunden empfangen wurde, war der Tiroler Lederhosen-Rapper sofort wieder so voller Energie, wie man ihn von der Bühne kennt. (chris)

Auch die anderen Teilnehmer des Kiddy Contests freuten sich mit dem jungen Tiroler.
Auch die anderen Teilnehmer des Kiddy Contests freuten sich mit dem jungen Tiroler.
- Martin Fankhauser