Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 29.10.2018


Musik

Chöre im Haus der Musik: Wohlklang über Generationen

Ein fantastischer Abend mit drei eindrucksvollen Chören im Haus der Musik.

null

© C. Sigl/Tsb



Innsbruck – Chorgesang kann erbauliches Teamwork sein, über Generationen hinweg. Vorausgesetzt natürlich, ein­e Gesangsgemeinschaft befindet sich in fachkundigen Händen, fördernd und fordernd, wie bei den Akteuren am Abend des Nationalfeiertags im Haus der Musik. Im vollbesetzten Großen Saal mit seiner fantastischen Akustik sorgten drei Chöre auf Einladung des Tiroler Sängerbunds für Gänsehaut­atmosphäre und Begeisterung. Was für ein Wohlklang aus so vielen Kehlen, vom Kind bis zum Erwachsenen!

Den Anfang macht der Kinder­chor Kekava. Mit dem Bus 1900 Kilometer aus Lettland angereist, benötigen die jungen Gäste unter der Leitung von Vineta Litauniec­e nur wenige Takte, um die Zuhörer in ihren Bann zu ziehen. Lettische Volkslieder bis hin zum Louis-Armstrong-Klassiker „What a Wonderful World“ sind die Eckpfeiler des Vortrags dieses für das junge Alter unfassbar sicher performenden Chors aus dem Baltikum. Stürmischer Beifall gleich ganz zu Beginn.

Das Liedgut wird immer noch anspruchsvoller. Der Tiroler Landesjugendchor unter Oliver Felipe Armas gestaltet ein hingebungsvolles „Jubilate Deo“. Ben Folds’ „The Luckiest“ wird in der Version des heimischen Gesangsnachwuchses zum melancholischen Großereignis.

Der österreichweit bekannt­e Kammerchor KlangsCala aus Salzburg mit Chorleiter Helmut Zeilner offenbart schließlich Gesangskunst im Erwachsenenalter. Bei den Zugaben stehen die drei Chöre dann vereint auf der Bühne. Einfach schön. (mark)