Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 14.02.2019


Musik

Mit Pauken und Trompeten ins Verderben

Das Album „Gallipoli“ wünscht sich den typischen „Beirut“-Sound zurück. Richtige Sehnsucht entsteht aber nur an einigen wenigen Stellen.

Zach Condons alias „Beiruts“ typischer Sound funktioniert mit melodischen Bläsersätzen und Ukulele.

© imago/ZUMA PressZach Condons alias „Beiruts“ typischer Sound funktioniert mit melodischen Bläsersätzen und Ukulele.



Von Barbara Unterthurner

Innsbruck – Zach Condon war wieder unterwegs. Klar, dass das nur bedeuten konnt­e, die nächste Beirut-Platte sitzt in den Startlöchern. Und siehe da, seit Anfang Februar liegt sie vor: „Gallipoli“ nennt sich das Werk des US-amerikanischen Songwriters. Und der Titel verrät auch schon, wo genau Condon mal einer Musikkapelle nachgelaufen sein muss, die bei einer Prozession aufposaunte: Dort, im südlichsten Apulien, saugt­e Condo­n die bunten Eindrücke in sich auf – auch in Form einer strengen Pizza-und Pasta-­Diät, wie er selbst zugibt – und formulierte daraus erst­e Akkorde und Melodien für seine neuen Songs.

Rund zweieinhalb Jahre sind inzwischen seit Beiruts letztem Streich vergangen; „No no no“ (erstmals erschienen in Condons eigenem Label 4AD) wollte eine Abkehr vom rohen Beirut-Sound sein, auf dem die typischen Folklore-Bläsersätze nur noch von der Backingband kamen. Inzwischen, so betont Condon, hat er die Trompete wieder selbst in der Hand. Und die Ukulele. Und die Farfisa-Orgel. Alles kein neuer Schnickschnack, schon Elton Johns „Crocodile Rock“ soll auf einer elektronischen Farfisa geboren worden sein.

Ja, die Instrumentierung verrät es schon, „Gallipoli“ will back to the roots – zurück zu den eigenen Anfängen. Die liegen in der Mitte der Nullerjahre, der Folk-Rock war gerade unterwegs ins Zentrum der Populärmusik, die großen Erneuerer wie Mumford and Sons wurden eben erst gegründet. Da war Zach Condon mit der LP „Gulak Orkestar“ (2006) und der EP „Elephant Gun“ (2007) bereits vorgeprescht und machte Banjo, Orgel, Bläser und damit Balkan-Sound und orchestrale Folklore­musik salonfähig.

Heute steht das titelgebend­e „Gallipoli“ des neuen Albums ähnlich singulär da wie einst „Elephant Gun“. Und wie schon damals: Die Bläsersätze brennen sich in das Hirn des Zuhörers und aktivieren dort ein Sehnsuchtszentrum. Man ist schlichtweg ergriffen von so viel Gesülze, den vor Schmalz triefenden Trompetenklängen und Condons ehrlicher Stimme. Und will sofort auch eine Reise antreten: in den Süden Italiens, nach Korfu, oder zumindest zum nächsten Lagerfeuer.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Denn von allen diesen Orten singt Zach Condon auf der aktuellen LP. Wobei ihn das Fernweh wohl in keinem der neuen Songs so maßgeblich geprägt hat wie bei „Gallipoli“ (oder schon vorher bei „Nantes“ oder „Postcards From Italy“). Will heißen: Die übrigen Songs der neuen Platte sind beliebiger. „When I Die“ funktioniert zwar noch als Weichensteller, aber bereits beim dritten Song, „Varieties of Exile“, klingt der Stil bemüht. „I Giardini“ oder „Gauz­e für Zah“ wollen mit spiritueller Lounge-Atmosphäre ausbrechen. Dass der Sound, der sich für Condon selbst anfühlt wie ein „kathartischer Mix aus altem und neuem Material“, nicht überzeugen kann, wird endgültig bei „On Mainau Island“ klar, das allzu unperfekt klingen will. Es kratzt und knirscht und verrät dabei gleichzeitig, dass es sich nur um inszenierte Authentizität handelt.

Schade, wenn der Songwrite­r vor lauter Fernweh-Pathetik und Rückbesinnungsleiden auf die guten, leichten Melodien vergisst. (bunt)

Folkpop Beirut: Gallipoli. 4AD/Beggars/Indigo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die junge französische Trompeterin Lucienne Renaudin Vary nach ihrem Auftritt im Innsbrucker Congress.Musik
Musik

Harmonie als Weihnachtswunsch

Eine blitzblanke Trompete und Camille Saint-Saëns „Oratorio de Noël“ im Symphoniekonzert.

John Lennon mit Sonnenbrille als Hintergrundbild beim "75th Birthday Concert" 2015 in New York.Großbritannien
Großbritannien

Sonnenbrille von John Lennon für knapp 165.000 Euro versteigert

Auch andere Memorabilien der „Beatles“ standen bei der Auktion zum Verkauf. Unter anderem wurde eine Hippie-Halskette von George Harrison für 10.000 Pfund (k ...

Taylor Swift.Geburtstag
Geburtstag

Frisch gekürte „Künstlerin des Jahrzehnts“: Taylor Swift wird 30

Zur „Künstlerin des Jahrzehnts“ erklärt, dutzende weitere Preise eingesammelt, sieben Alben veröffentlicht und viele Millionen mal verkauft: US-Sängerin Tayl ...

Vincent Bueno, Österreichs ESC-Kandidat 2020.ESC
ESC

65. Song Contest: Vincent Bueno fährt für Österreich nach Rotterdam

Ein bisschen ESC-Luft hat Vincent Bueno bereits geschnuppert, 2016 unterlag er beim Vorentscheid gegen Zoe, 2017 sang er als Backgroundsänger für Nathan Tren ...

In der Kellerei, an sich eine einzige Erfolgsgeschichte seit ihrer Eröffnung 2013, kann man bei Open-Stage-Veranstaltungen Besucher wie Musiker schon mal an einer, meist an wenigen Händen abzählen.Exklusiv
Exklusiv

Interesse schwindet: Oft Lonely statt Open Stage in der Kellerei Reutte

Mangelndes Interesse von Publikum und Musikern zerrt am Nervenkostüm von Open-Stage-Organisator Andreas Kopeinig. In der Kellerei kann man Besucher wie Musik ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »