Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 12.04.2019


Innsbruck

Promenadenkonzert in Landeshauptstadt: Treffen der Weltmeister

Vom 1. bis zum 28. Juli 2019 finden im Innenhof der Hofburg wieder die Innsbrucker Prome­na­denkonzerte statt. Zum 25-Jahr-Jubiläum versammelt Organisator Alois Schöpf Europas Elite.

Royales Ambiente: Der Innenhof der Hofburg ist seit Jahren Schauplatz der beliebten Innsbrucker Promenadenkonzerte.

© Innsbrucker PromenadenkonzerteRoyales Ambiente: Der Innenhof der Hofburg ist seit Jahren Schauplatz der beliebten Innsbrucker Promenadenkonzerte.



Innsbruck – Die Innsbrucker Promenadenkonzerte haben sich im Laufe der Jahre zu einer der europaweit wichtigsten Veranstaltungen für Bläsermusik entwickelt. Auch die Akzeptanz im Inland ist gewaltig: Bei einigermaßen schönem Wetter werden die insgesamt 33 Konzerte, die an 28 Veranstaltungstagen stattfinden, von bis zu 70.000 Personen frequentiert.

Zum 25-Jahr-Jubiläum waren die Veranstalter bemüht, ein besonders hochkarätiges Programm zusammenzustellen, um ihre großen künstlerischen Ziele beispielhaft zu verwirklichen: die Tradition fortzusetzen, ein breites Publikum an die bedeutenden Werke der Kunstmusik heranzuführen, wie es schon Aufgabe der altösterreichischen Harmonie- und Militärmusik war. Und darüber hinaus die heimischen Orchester mit Spitzenkräften aus dem Ausland zu konfrontieren und sie dadurch zu ermuntern, den Anschluss an die international­e Entwicklung nicht aus den Augen zu verlieren.

„Besondere künstlerische Höhepunkte der Saison 2019 garantiert die Eikanger-Bjørsvik Musikklag aus Norwegen, eine der weltweit führenden Brassbands“, verspricht Aloi­s Schöpf, der Cheforganisator und Künstlerische Leiter der Innsbrucker Promenadenkonzerte. „Ebenso ist es gelungen, die bei internationalen Wettbewerben als Weltmeister gekürte Harmonie St. Petrus & Paulus Wolder-Maastricht aus den Niederlanden nach Innsbruck einzuladen. Auch die drei führenden euro­päischen Militärorchester aus Belgien, den Niederlanden und Deutschland werden konzertieren, wobei das Musikkorps der Bundeswehr unter Christoph Scheibling die Aufgabe übernommen hat, die von den Innsbrucker Promenadenkonzerten beim Tiroler Komponisten Michel FP Huber in Auftrag gegebene Bläsersymphonie ,Maximilianu­s‘ uraufzuführen.“

Ergänzt wird dieses Aufgebot an Top-Orchestern durch die international renommierten Blechbläserensembles Pro Brass und das European Brass Ensemble unter Thomas Clamor. Durch viel­e Fernsehauftritte bekannte Bigbands wie die Lungau Bigband oder die Bigband der slowenischen Streitkräfte, die Big Band Orkestra slovenske vojske, werden im Innenhof der kaiserlichen Hofburg mit Klassikern des Swing, aber auch mit dem in den letzten Jahren so beliebt gewordenen „Balkan-Jazz“ aufwarten. Ein besonderer Gast der diesjährigen Innsbrucker Promenadenkonzerte ist im Bereich der Bigband-Music auch Gianluigi Trovesi, einer der führenden Jazzer Italiens, der mit den Größen des heimischen Jazz­orchesters Tirol unter Martin Ohrwalder ein eigenes Projekt erarbeitet. Insgesamt sind bei den Inns­brucker Promenadenkonzerten im Innenhof der Hofburg 33 Ensembles und Orchester aus Österreich, Norwegen, Italien, Deutschland, der Schweiz, den Niederlanden, Slowenien, Belgien und Frankreich zu hören. Die Abendkonzerte beginnen jeweils um 19.30 Uhr, die vier Konzerte am Sonntagvormittag jeweils um 10.30 Uhr.

Weitere Infos: www.promenaden­konzerte.at (TT)