Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 23.05.2019


Innsbruck

“World Music Festival“: Innsbruck im Bann der Harmonika

Über 180 Orchester und Gruppen mit rund 3000 Musikern werden von 30. Mai bis 2. Juni zum „World Music Festival“ erwartet.

Welche Dimension das „World Music Festival“ hat, lässt dieses Bild vom Auftritt des „Europaorchesters“ im Jahr 2016 erahnen.

© DHVWelche Dimension das „World Music Festival“ hat, lässt dieses Bild vom Auftritt des „Europaorchesters“ im Jahr 2016 erahnen.



Innsbruck – Es hat sich zum weltgrößten Wettbewerb seiner Art entwickelt, findet alle drei Jahre in Innsbruck statt – und das schon seit knapp 40 Jahren. Heuer werden 3000 Teilnehmer aus elf Nationen und insgesamt ca. 10.000 Besucher erwartet. Dennoch dürfte das „World Music Festival“ des Deutschen Harmonika-Verbands (DHV), das von 30. Mai bis 2. Juni seine 13. Auflage erlebt, vielen Tirolern noch unbekannt sein.

Dabei habe sich Innsbruck, einst zwecks internationaler Ausrichtung und dank seiner guten Lage und Infrastruktur zum Standort erkoren, nach so vielen Festivals „als die Marke in der gesamten Harmonikawelt“ etabliert, betont Jochen Haußmann, Präsident des DHV. „Inzwischen ist die dritte Generation von Musikern hier zu Gast.“

Das Festival ruhe auf drei Säulen, erklärt DHV-Geschäftsführerin Corinna Probst: Tagsüber finden in Congress und Messe Innsbruck Wettbewerbe statt, bei denen sich Orchester, Ensembles und Solospieler in diversen Kategorien messen. Abends warten hochkarätige Konzerte – heuer etwa von Shootingstar Martynas Levickis aus Litauen (1. Juni) oder dem finnischen Tango­orchester Guardia Nueva (31. Mai). Dazu präsentieren sich im Congress-Foyer (bei freie­m Eintritt) namhafte Instrumentenbauer und Notenverlage. Spektakuläres lässt das Finale am 2. Juni erwarten: Bei der Preisverleihung in der Olympiaworld spielt ein riesiges „Europaorchester“ auf, an dem jeder teilnehmen kann – die Proben finden an den beiden Tagen zuvor statt.

Laut GF Christian Mayerhofer werden in Congress und Messe rund 40 Säle und Räum­e mit insgesamt ca. 20.000 Quadratmetern bespielt. Auch die touristischen Zahlen lassen aufhorchen: 12.000 bis 14.000 Übernachtungen bringt das Festival laut Christoph Stock, Geschäftsführer-Stellvertreter von Innsbruck Tourismus. „Unser Anliegen ist es, Innsbruck auch als kulturellen Veranstaltungsort bekannt zu machen“, meint TVB-Obmann Karl Gostner.

Der Harmonika-Verband wiederum möchte das Festival stärker über die „Szene“ hinaus öffnen, besonders auch die Einheimischen begeistern. Heuer wird man die jungen Musiker daher auch wieder auf der Straße erleben – etwa am Vormittag des 1. Jun­i vor dem Goldenen Dachl. Programmübersicht und Details auf www.dhv-ev.de. (md)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Die Berliner Hit-Combo Seeed wird in Ischgl aufdrehen.Wintersaisonstart
Wintersaisonstart

„Top of the Mountain Concert“: Seeed eröffnen Saison in Ischgl

Die zehnköpfige Berliner Combo spielt am 30. November zum Auftakt der Wintersaison in Ischgl. Seeed sind für ihre geballte Power bei Konzerten bekannt.

events
Sonnenbrillen müssen sein, schließlich ist es ja Vormittag: Andi Brunner, Hermann Ranftl, Herbert Praxmarer, Christian Häring und Reinhard Tamerl (v. l.) rocken als „The Vintage Retards“.Musik aus Tirol
Musik aus Tirol

„The Vintage Retards“: Souvenir in rockiger Form

Die Tiroler Band „The Vintage Retards“ und ihre erste CD, Marke Eigenbau.

Innsbruck-Land
Innsbruck-Land

Führung zu Stainer-Geigen aus aller Welt in Absam

In Washington findet man eine, in New York zwei und eine weitere in South Dakota: Wenn es um die Geschichte des Streichinstrumentenbaus geht...

Michael Jackson bei einem Konzert 1993.1958-2009
1958-2009

Kunst, größer als sein Leben? Vor zehn Jahren starb Michael Jackson

Die Popkultur der Gegenwart wäre ohne Michael Jackson nicht, was sie ist. Doch zehn Jahre nach dem Tod des Superstars liegt ein dunkler Schatten auf seinem A ...

250 Mitwirkende gestalteten in Hall eines der „Sieben Leben des Maximilian“, mit Sorgfalt und viel Engagement einstudiert von den hier mit Applaus bedankten Musikpädagogen und Ensembleleitern.Kaiser Max
Kaiser Max

„Münzwurf“ in Hall: Von der dritten Seite der Münze

Nach Lienz, Stams und Schwaz zeigte am Sonntag Hall unter dem Motto „Münzwurf“ einen Aspekt aus dem Leben von Kaiser Maximilian I. Kreative Köpfe und 250 tal ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »