Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 25.07.2019


Bezirk Kitzbühel

Oberndorf: Die Musikanten sind heiß aufs Fest

Das Bezirksmusikfest findet dieses Wochenende in Oberndorf statt. Schon jetzt laufen die Aufbauarbeiten, und das ist bei der Hitze eine schweißtreibende Angelegenheit. Bis zu 120 Freiwillige sind im Einsatz.

Die Aufbauarbeiten für das Bezirksmusikfest sind eine schweißtreibende Angelegenheit.

© BMKODie Aufbauarbeiten für das Bezirksmusikfest sind eine schweißtreibende Angelegenheit.



Von Verena Mühlbacher

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Oberndorf i. T. – Gefühlte 40 Grad, der Strohhut sitzt und die Sonnenbrille sorgt für den richtigen Durchblick. Urlaub? Ja. Nichtstun? Nein. Dass Urlaub nicht automatisch mit Zur-Ruhe-Kommen zu tun hat, dass zeigen derzeit die Oberndorfer Musikanten. Täglich werden die Arbeitshandschuhe übergestreift, um für das Bezirksmusikfest aufzubauen. Innerhalb einer Woche wird der Ablageplatz in eine Festarena mit drei Zelten verwandelt – mit viel Schweiß, Zusammenhalt und Vorfreude.

Als Traumwetter bezeichnen die Oberndorfer Musikanten die momentane Hitzewelle. Groß ist die Freude, nach zehn Jahren wieder das dreitägige Fest auszurichten – Schönwettergarantie inklusive. Bereits 2009 kratzte das Thermometer beim Aufbauen täglich an der 30-Grad-Marke. Wie schweißtreibend die Arbeit ist, sieht man an den roten Köpfen der Helfer. 1600 m² Boden sind verlegt, es gilt mehr als hundert Tische und doppelt so viele Bänke aufzubauen und an den richtigen Platz zu tragen. Insgesamt wird auf rund 1500 Besucher an den Festtagen gehofft. Obwohl die Zeltplanen offen sind, staut sich die Hitze im Innenraum. Ein Schluck Mineralwasser verschafft kurz Abkühlung, dann wird schon wieder weitergeschuftet und angepackt. Der Spaß darf dabei nicht fehlen. Beim Lokalaugenschein sind sich die Helfer einig: „Gut geht es uns.“ Und die Männer heben sogleich den Eifer der Musikantinnen hervor: „Die Mädels sind übermotiviert.“

Obmann Christian Salvenmoser ist für den richtigen Untergrund beim Fest verantwortlich.
Obmann Christian Salvenmoser ist für den richtigen Untergrund beim Fest verantwortlich.
- Mühlbacher

Im Vorhinein bereitete Obmann Christian Salvenmoser der Aufbau des Hauptzelts am Montagvormittag Kopfzerbrechen und er warnte den Zeltmeister: „Wir haben viele Musikantinnen dabei, jedoch wenige Musikanten.“ Die Antwort des Zeltmeisters kam prompt: „Damit hab ich die besten Erfahrungen gemacht.“ Und er sollte Recht behalten. Der Obmann ist im Nachhinein erleichtert und spricht von einer Spitzenzeit beim Aufbau.

Stolz sind die Musikanten auf ihren eigenen Wirt am Festplatz bei der Ausfahrt Oberndorf Mitte. Josef Hochfilzer, besser bekannt als Krumer Josch, ist seit 59 Jahren Mitglied bei der Kapelle und noch immer mittendrin im Geschehen. „Er kann das Wirtsein einfach nicht lassen“, freut sich Salvenmoser, dass der ehemalige Kramerwirt nun auch hier auf das Wohl seiner Musikanten schaut. Nachschub an Getränken bringt er mehrmals am Tag vorbei und rechtzeitig meldet er die Musikanten zum Essen an, damit alle gut gestärkt weiterarbeiten können. Rund 25 Helfer sind täglich im Einsatz. Ein Großteil der Helfer hat sich für die Veranstaltung Urlaub genommen, für einige ist dies jedoch nicht möglich. Somit verändert sich das Aufbauteam im Laufe des Tages öfters. Einige Bauern müssen heim zum Heuen, andere verschieben diese Arbeit und halten es mit der früheren Obfrau Kathrin Hofer: „Das Musikfest geht vor.“

Der Musikwirt Josef Hochfilzer inmitten seiner Musikdamen.
Der Musikwirt Josef Hochfilzer inmitten seiner Musikdamen.
- Mühlbacher

Am Wochenende wird dann ein Großaufgebot an Freiwilligen den Dienst in Küche, Bars, beim Kellnern und Zusammenräumen antreten. Insgesamt gilt es, für 15 Musikkapellen, teilnehmende Vereine und Hunderte Besucher ein reibungsloses Fest abzuwickeln, das am Sonntag um 11 Uhr seinen Höhepunkt im Festumzug findet. Aber nicht nur musikalisch wird einiges geboten, es gibt auch viel zu sehen. Am Samstag um 19 Uhr zeigt die Musikkapelle Straden aus der Steiermark bei einer Rasenshow, wie Musik und Showelemente im Gleichschritt zusammenpassen. Eröffnet wird das Musikfest am Freitag um 19.30 Uhr mit dem Einzug der Vereine.

Das Programm

Freitag, 26. Juli: Einmarsch der Vereine, 20 Uhr Fassanstich, Konzert der MV Oberndorf an der Melk, die „Kitz Böhmischen" folgen und danach Unterhaltung mit „Die Hoagis".

Samstag, 27. Juli: 19 Uhr Rasenshow der MK Straden mit Konzert; für Unterhaltung sorgen dann „Die Lungauer".

Sonntag, 28. Juli: 9.30 Uhr Festgottesdienst und ab 11 Uhr großer Umzug der Vereine, im Festzelt spielen MK Going und St. Johann und zum Ausklang „Quintett 2000".


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Erfolgreiche Sängerin, Songwriterin und Produzentin: Monika Martin.Volksmusik
Volksmusik

Monikas schönster Liebesbrief

Die Grazer Schlagerikone mit der unverwechselbaren Stimme legt ihr neues Album vor und stürmt damit die internationalen Charts.

Markz, Kretzy, Shoe-T und DJ Dan Lee in Action.Musik aus Tirol
Musik aus Tirol

Zwischen Heimathymne und Battle-Rap: AUTsiderz begeistern mit „Z.I.R.L“

Ehrlichen Hiphop mit tiefgründigen Texten machen Kretzy, Markz, Shoe-T und DJ Dan Lee zusammen als „AUTsiderz“ – sind damit aber bisher recht unbekannt. Ihr ...

soundstube
Heute Abend findet in der Pfarrkirche der Marktgemeinde Hopfgarten das festliche Eröffnungskonzert des Kammermusikfestes statt.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

„Wiener Impressionen“ in der barocken Pfarrkirche

Heute Abend gibt es beim 25. Kammermusikfest in Hopfgarten mit dem feierlichen Eröffnungskonzert einen weiteren Konzerthöhepunkt.

Am Freitag erschien Taylor Swifts siebtes Studioalbum „Lover“.Neuerscheinung
Neuerscheinung

Neues Album von Taylor Swift: Brisantes knapp verpasst

Schmalzpop in 18 Songs: Taylor Swift hält in ihrem neuen Album „Lover“ kaum Überraschungen bereit.

Vom Stechschritt bis zum rollenden R: „Rammstein“-Frontmann Till Lindemann spielt gekonnt mit dem Klischee des Bösewichts.Konzert
Konzert

Und bist du nicht willig, so braucht es Gewalt

Zwei Abende, 100.000 Besucher: Neben Pyroshow und Deutschmetal hatten „Rammstein“ in Wien auch Klamauk zu bieten.

Weitere Artikel aus der Kategorie »