Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 31.07.2019


Musik

Mahlers Neunte himmlisch schön in Salzburg

Der große Herbert Blomstedt eröffnete die Konzertreihe der Wiener Philharmoniker in Salzburg.

Der 92-jährige Herbert Blomstedt ist das jüngste Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker und begeisterte mit einer zum Weinen schön gespielten Neunten von Gustav Mahler im Salzburger Festspielhaus.

© Marco BorrelliDer 92-jährige Herbert Blomstedt ist das jüngste Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker und begeisterte mit einer zum Weinen schön gespielten Neunten von Gustav Mahler im Salzburger Festspielhaus.



Von Stefan Musil

Salzburg – Ein volles Großes Salzburger Festspielhaus blieb am Montagabend eine kleine Ewigkeit lang mucksmäuschenstill. Das sind dann die seltenen Momente des Konzertlebens, wenn alle gemeinsam ergriffen nachhallen lassen, was sie erlebt haben. Wie diesmal, wenn Mahlers Neunte Symphonie zum Weinen schön ins Universum verloschen ist. Dazu braucht es Autorität. Eine, die Dirigent Herbert Blomstedt besitzt. In seiner uneitlen Menschlichkeit und seinem wachen Agieren. Dank seiner berührend sympathischen Nahbarkeit, wenn er etwa nach dem Konzert mit seinen 92 Jahren bis nach hinten aufs Podium steigt, um sich auch bei den Holzbläsern mit Handschlag zu bedanken, den Hörnern freudig zuwinkt, die Blech­bläser aufstehen lässt.

Da spenden dann auch die Wiener Philharmoniker allerschönsten Orchesterklang und singen die Streicher das Adagio, den letzten Satz von Mahlers Abgesang, innig und dicht, packen die Zuhörer in allen Samt, den sie aus ihren Saiten zaubern können. Und Blomstedt fordert es mit sparsamen Gesten, mit seinen Händen, die ohne Dirigentenstab modellieren und ordnen, die Intensität, Begeisterung zaubern, dabei aber genau wissen, was sie wollen. So auch im ersten Satz von Mahlers letzter vollständiger Symphonie, 1912 in Wien uraufgeführt, der schwere Schicksalsschläge vorangegangen waren: der Diphterie-Tod der fünfjährigen Tochter Maria Anna, die Diagnose der eigenen Herzkrankheit, die Demission als Direktor der Wiener Hofoper. Mahler antwortete mit dem ersten Satz, ungewohnt im Tempo, einem Andante, mit einem zerklüfteten Seelenkampf, der aus dem Nichts anhebt und verklärt wieder zurücksinkt. Blom­stedt und die Philharmoniker beschrieben schon dieser Satz als behutsam in all seinen Details und Teilen ausformuliertes, dabei spannungsreich zum Ganzen wieder zusammengesetztes Panorama.

Wunderbar deppisch tölpelte danach der Landler des zweiten Satzes, dem bald zügig der Walzer auf die Füße trat. Auch bei der Rondo-Burleske im dritten Satz legten Orchester und Dirigent ironisch zugespitztes Temperament an den Tag. Wobei Blomstedt nichts am Weg liegen ließ, immer auch seinen analytischen Fokus auf viele liebevoll ausformulierte, pointierte, spitze, berührende Details lenkte.

Ein denkwürdiger Auftakt für die Salzburger Konzerte der Wiener Philharmoniker. Franz Welser-Möst, Riccardo Muti, Daniel Barenboim und Bernard Haitink folgen als Dirigenten noch auf Herbert Blomstedt, den das Orchester erst spät, 2011, mit 83 Jahren und einer Weltkarriere hinter sich, als einen der Großen für sich erkannt haben. Dafür umso herzlicher, wie die vor den Salzburger Auftritten erfolgte Ernennung zum Ehrenmitglied zeigt.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Metallica rockten den Wiener Prater nach bester Manier.Konzert
Konzert

Metallica coverten „Schifoan“ im Prater: Große Rockshow der US-Band

Für Begeisterung sorgten die Rocker von Metallica bei ihrem Auftritt im Wiener Ernst Happel Stadion bei den 55.000 Besuchern allemal. Aber auch für Erstaunen ...

„Bon Iver“ hat einen Fixpunkt: Justin als treibende Kraft ist immer für eine Überraschung gut, die neue Platte kam drei Wochen zu früh.Neues Album
Neues Album

Bon Iver mit “i, i“: Ein Experiment, das quietscht und wummert

Justin Vernon legt mit „Bon Iver“ das vierte Studioalbum „i, i“ vor – eine logisch-kryptische Weiterführung.

Markus Geisl, Kathrin Lederer, Stefan Obwaller und Wolfgang Schwaiger (von links) sind Mit-Organisatoren des Festivals.Musik
Musik

Bourbon Street Festival: Internationale Musiker in Fieberbrunn

Das Bourbon Street Festival in Fieberbrunn ist mittlerweile zu einem der beständigsten Musikfestivals Tirols herangewachsen. Im Ortskern ver...

Das Woodlight meldet sich nach einem Jahr Pause lautstark zurück.Bezirk Schwaz
Bezirk Schwaz

Festivalgaudi “Woodlight“ vereint Musik und Natur

Am 23. und 24. August steht der Schwazer Pflanzgarten wieder im Zeichen des Woodlight-Festivals. Zu den Acts zählen Farewell Dear Ghost und der Nino aus Wien ...

sommer2019
Robin Johannsen singt Bach im Spanischen Saal von Schloss Ambras. Rechts Flötensolist Leonard Schelb.Alte Musik
Alte Musik

Festwochen: Kreativer Blick in den Süden

Charmante Handreichung von Bach und den Italienern durch Robin Johannsen und die Akademie für Alte Musik Berlin.

Weitere Artikel aus der Kategorie »