Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 04.08.2019


Bezirk Schwaz

Heim-Open-Air: Das große „Haderlumpen-Finale“

Von 9. bis zum 11. August feiern die „Zillertaler Haderlumpen“ ihr großes Heim-Open-Air und läuten das finale Karriere-Jahr ein. Große Emotionen sind vorprogrammiert.

Tausende Fans feiern einmal im Jahr mit den „Zillertaler Haderlumpen“ ein großes Fest in Zell am Ziller.

© HaderlumpenTausende Fans feiern einmal im Jahr mit den „Zillertaler Haderlumpen“ ein großes Fest in Zell am Ziller.



Von Hubert Trenkwalder

Zell am Ziller – „Bis zum letzten Herzschlag“, so heißt einer der neuen Songs der Zillertaler Haderlumpen. Und wer die Geschichte dieses Erfolgstrios kennt, der weiß, welche Botschaft in diesem Titel mitschwingt.

Vitus, Reinhard und Peter haben in 30 Jahren alles gegeben, aus drei Freunden im Kindesalter wurden volkstümliche Stars, die Liste ihrer Erfolge und Auszeichnungen ist ewig lang, und aus purem Herzblut und Begeisterung der Anfangsjahre wurde ein Erfolgsprojekt, das langsam in die Zielgerade einbiegt.

Schon im vergangenen Jahr überraschten die drei Grand-Prix-Sieger mit der Ankündigung, im Jahr 2020 ihre Karriere zu beenden, und das mit einem großen Open Air in ihrer Heimat zum Abschied.

Und seit dieser Ankündigung ist die pure Emotion bei jedem Auftritt spürbar. Gerade kam das Jubiläumsalbum „30 Jahre“ auf den Markt, die Zelte, die Hallen sind bis auf den letzten Platz gefüllt, alle großen Festivals und TV-Shows würdigen das Lebenswerk der Haderlumpen.

Vitus meint im Gespräch mit der TT: „Wir ahnten schon, was auf uns zukommt, und dass es ein langer, emotionsgeladener Abschied werden würde, aber es ist unglaublich, was an Dankbarkeit und mitunter auch Wehmut von den Fans zurückkommt. Echt überwältigend!“

Ein Blick zurück in die Biographie der Anfangsjahre liest sich ohnehin wie ein kleines volkstümliches Märchen: Anfang April des Jahres 1987 treffen sich Peter Fankhauser und Vitus Amor das erste Mal in geselliger Runde, musizieren zusammen und beschließen spontan, eine Band zu gründen. Nach einiger Zeit gesellt sich Reinhard Fankhauser, der Cousin von Peter, zu der Band, die nach nur wenigen Proben am 6. Juni 1987 ihren ersten Auftritt als die Drei lustigen Zillertaler absolviert. Kurze Zeit später entschließen sich die drei Sechzehnjährigen für einen Namenswechsel und die Zillertaler Haderlumpen sind geboren.

Dann geht es Schlag auf Schlag: Im Jahr 1989 folgt der erste Fernsehauftritt vor einem Millionenpublikum und 2007 gelingt mit dem Grand-Prix-Sieg der endgültige Durchbruch.

Von 9.–11. August wird nun also noch ein vorletztes Mal in Zell am Ziller gefeiert, mit großartigem Programm bei freiem Eintritt. Und dann geht es mit Vollgas ins unwiderruflich allerletzte Zillertaler-Haderlumpen-Jahr!

Drei Freunde seit Kindheitstagen: Peter, Vitus und Reinhard (v.l.).
Drei Freunde seit Kindheitstagen: Peter, Vitus und Reinhard (v.l.).
- Haderlumpen

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Erfolgreiche Sängerin, Songwriterin und Produzentin: Monika Martin.Volksmusik
Volksmusik

Monikas schönster Liebesbrief

Die Grazer Schlagerikone mit der unverwechselbaren Stimme legt ihr neues Album vor und stürmt damit die internationalen Charts.

Markz, Kretzy, Shoe-T und DJ Dan Lee in Action.Musik aus Tirol
Musik aus Tirol

Zwischen Heimathymne und Battle-Rap: AUTsiderz begeistern mit „Z.I.R.L“

Ehrlichen Hiphop mit tiefgründigen Texten machen Kretzy, Markz, Shoe-T und DJ Dan Lee zusammen als „AUTsiderz“ – sind damit aber bisher recht unbekannt. Ihr ...

soundstube
Heute Abend findet in der Pfarrkirche der Marktgemeinde Hopfgarten das festliche Eröffnungskonzert des Kammermusikfestes statt.Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

„Wiener Impressionen“ in der barocken Pfarrkirche

Heute Abend gibt es beim 25. Kammermusikfest in Hopfgarten mit dem feierlichen Eröffnungskonzert einen weiteren Konzerthöhepunkt.

Am Freitag erschien Taylor Swifts siebtes Studioalbum „Lover“.Neuerscheinung
Neuerscheinung

Neues Album von Taylor Swift: Brisantes knapp verpasst

Schmalzpop in 18 Songs: Taylor Swift hält in ihrem neuen Album „Lover“ kaum Überraschungen bereit.

Vom Stechschritt bis zum rollenden R: „Rammstein“-Frontmann Till Lindemann spielt gekonnt mit dem Klischee des Bösewichts.Konzert
Konzert

Und bist du nicht willig, so braucht es Gewalt

Zwei Abende, 100.000 Besucher: Neben Pyroshow und Deutschmetal hatten „Rammstein“ in Wien auch Klamauk zu bieten.

Weitere Artikel aus der Kategorie »