Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mo, 12.08.2019


Osttirol

Sommernachtskonzert bei Schloss Bruck: Orchesterklänge für Krisenhilfe

Der Lions Club Lienz lädt wieder zum Sommernachtskonzert auf Schloss Bruck.

Sommernachtskonzert bei Schloss Bruck.

© Brunner Images | Philipp BrunnerSommernachtskonzert bei Schloss Bruck.



Von Daniela Agu

Lienz – Am Freitag, 16. August, findet um 20 Uhr auf Schloss Bruck wieder das alljährliche Benefizkonzert des Lions Club Lienz statt. Das Stadt­orchester Lienz begleitet heuer erstmals den Solisten Andreas Mattersberger.

„Endlich ist es gelungen, diesen hervorragenden Sänger für unser Projekt zu gewinnen“, freut sich der Dirigent des Stadtorchesters, Gerald Mair. „Mattersberger gilt als gefragter Sänger, der seine Karriere am Innsbrucker Landeskonservatorium begonnen hat“, informiert Mair weiter. Der aus Matrei in Osttirol stammende Sänger ist Mitglied des Landestheaters Innsbruck. Das heurige Programm orientiert sich an Mattersbergers Repertoire.

Harald Assam und Oskar Januschke vom Lions Club Lienz, Schlossherrin Silvia Ebner und Stadtorchester-Dirigent Gerald Mair (v. l.).
Harald Assam und Oskar Januschke vom Lions Club Lienz, Schlossherrin Silvia Ebner und Stadtorchester-Dirigent Gerald Mair (v. l.).
- Daniela Agu

„Das Programm gliedert sich in zwei Teile, der erste ist klassisch gehalten, der zweit­e romantisch“, führt Mair aus. Der Stil, so erläutert der Dirigent, passe genau zum Ambient­e. Er habe bewusst ruhige und bekannte Stücke ausgewählt. Das Orchester zähle 50 bis 60 Musiker, man habe darauf geachtet, dass der Klang sich in dem offenen Gelände vor dem Gebäud­e gut entfalten kann.

Oskar Januschke, der einerseits Lions Clubmaster, andererseits für das Stadtmarketing zuständig ist, führt zur Organisation der Veranstaltung aus, dass 600 Sitzplätze vorgesehen seien. Für Platzreservierungen in den ersten Reihen entstehen den Besuchern Kosten von 25 Euro. All­e anderen Konzertbesucher werden um freiwillig­e Spenden gebeten. „Zum Schloss führt ein Shuttlebus, den der Lions Club organisiert. Damit können auch Menschen mit Behinderung transportiert werden, wir haben eigene Rollstuhlplätze vorgesehen.“ Es sei ratsam, zu Fuß zum Schloss zu gehen, denn dort bestehen keine Parkmöglichkeiten.

Harald Assam vom Lions Club betont, dass alle Künstler auf ihr Honorar verzichten. Der Erlös komme wie immer dem Sozialfonds des Lions Clubs zugute, der Krisenhilfe leiste – zuletzt Betroffenen beim Brand in der Christoph-Zanon-Straße.