Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 18.08.2019


Konzert

Nach Klinikaufenthalt: Andreas Gabalier meldete sich in Kitzbühel zurück

Andreas Gabalier zeigte sich beim Musikfestival in Kitzbühel am Samstagabend kämpferisch. Er habe es nicht übers Herz gebracht, den Auftritt abzusagen.

Alte Verbundenheit: Signe Reisch, Rosi Schipflinger, Klaus Winkler, Andreas Gabalier und Thomas Rass (v. l.).

© Michael MaderAlte Verbundenheit: Signe Reisch, Rosi Schipflinger, Klaus Winkler, Andreas Gabalier und Thomas Rass (v. l.).



Kitzbühel — „Mir fehlen acht Kilo und auch die Luft ein bisschen, aber ihr müsst mich heute Abend beim Konzert einfach unterstützen", teilte Andreas Gabalier am Samstagnachmittag bei einem kurzen Auftritt in der Hinterstadt von Kitzbühel seinen zahlreich erschienenen Fans mit. Nachdem er tagelang wegen einer Virusinfektion im Krankenhaus gelegen war, „konnte ich es nicht übers Herz bringen, das Konzert in Kitzbühel abzusagen". Seine Mutti, seine Brüder und seine Onkel aus der Steiermark sind mit ihm angereist. Die Liebe zur Stadt, zu den Leuten und das kleine, aber feine Konzert haben es ihm offensichtlich angetan.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Julia Buchner (l.) suchte den Kontakt zu den Fans.
Julia Buchner (l.) suchte den Kontakt zu den Fans.
- Michael Mader

„Was haut den Mountainman schon wirklich um?", fragte sich da auch Signe Reisch, Präsidentin von Kitzbühel Tourismus. Elina Garanca habe für das Jahr 2020 schon zugesagt, „also bitte lass uns du nicht im Stich", bat Reisch schon gleich um einen achten Auftritt in Kitzbühel.

Verkürzen wollte der Volks-Rock'n'Roller sein Konzert in Kitz auf keinen Fall: „Wenn mich der Teufel holt, dann auf der Bühne." (mm)

Nik P. trat am Freitagabend beim Musikfestival Kitzbühel auf und schien zuvor das Bad in der Menge zu genießen.
Nik P. trat am Freitagabend beim Musikfestival Kitzbühel auf und schien zuvor das Bad in der Menge zu genießen.
- Michael Mader



Kommentieren


Schlagworte