Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 18.09.2019


Kammerorchester

Innstrumenti: Nahversorger für junge Töne und alte Meister

Das 1997 gegründete Kammerorchester Innstrumenti brachte bislang 140 Werke zur Uraufführung. 2019/20 folgen mindestens zehn weitere.

Das Kammerorchester Innstrumenti.

© PeischerDas Kammerorchester Innstrumenti.



Innsbruck – Was würde fehlen, wenn es das Tiroler Kammerorchester Innstrumenti nicht geben würde, fragte Innstrumenti-Schirmherr und selbsterklärter „Grüßgottaugust“ Franz Fischler bei der gestrigen Programmpräsentation für die kommende Konzertsaison. Und gab sich die Antworten gleich selbst: Komponisten würde eine Möglichkeit fehlen, gespielt zu werden (seit 1997 brachten die Innstrumenti 160 Werke zur Uraufführung). Jungen Solisten würde eine Plattform fehlen, sich zu bewähren. Auch im Netz kultureller Nahversorger gäbe es eine Leerstelle zu beklagen. Schließlich kooperiert das Orchester erfolgreich mit anderen Veranstaltern, etwa dem Lyrikfestival „W:Orte“. Anwesende Abonnenten quittierten Fischlers Gedankenspiel mit Weltuntergangsmienen. Auch ihnen, das steht außer Frage, würde das Orchester abgehen.

Die Saison 2019/20 eröffnen die von Gerhard Sammer geleiteten Innstrumenti am 13. Oktober mit „Lux Aeterna“, dem 9. Teil der Reihe Sakrale Musik in unserer Zeit, in der Wallfahrtskirche Götzens. Auf dem Programm stehen neben Werken von Edward Elgar und Peteris Vasks zwei Uraufführungen der Tiroler Komponisten Benedikt Huber und Martin Lichtfuss.

Das zweite von fünf Abokonzerten (23. November) holt junge Solisten aufs Podium. Gespielt werden Mozart und Richard Strauss. Aber auch Neues von Ralph Schutti und dem 26-jährigen Josef Haller. Die traditionellen Neujahrskonzerte in Lienz, Fulpmes, Ischgl und Innsbruck werden heuer von Literat Stefan Abermann moderiert. Als Solistin wurde Landestheater-Mezzo Camilla Lehmeier gewonnen.

Entdeckungen verspricht Abokonzert Nr. 4, das nicht nur mit Outreach-Obertrompeter Franz Hackl aufwartet, sondern Ungehörtes von Werner Pirchner ankündigt. Dessen wohl als Bühnenmusik gedachter „Sturm“ wurde kürzlich in Pirchners Nachlass entdeckt. Das 4. „Klassik am Berg“-Konzert am Patscherkofel ist für 27. Juni 2020 angesetzt. (jole)

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Team: Dreizehn Frauen bilden das Orchester.Exklusiv
Exklusiv

Wenn Frauen den Jazz spielen: Besuch bei besonderem Orchester

Probenbesuch in Innsbruck bei einem ganz außergewöhnlichen Ensemble. Rein weiblich ist die Besetzung des „Frauen-Jazz-Orchesters“. Das klingt so vielfältig w ...

Die Düsseldorfer Kult-Band "Die Toten Hosen".Neues Album
Neues Album

Die Toten Hosen kommen mit „Alles ohne Strom“ nach Wien und Graz

Das neue Akustik-Album der „Hosen“ erscheint am 25. Oktober, die dazugehörige Tour macht am 4. Juli in Wien und am 29. August in Graz Station.

Leid und gleichzeitig Hoffnung: Musiker Nick Cave wird in seinem 17. Studioalbum „Ghosteen“ zum großen Erzähler.Ghosteen
Ghosteen

Neues Album von Nick Cave: Geister, über Soundhügel wandernd

Nick Cave and the Bad Seeds veröffentlichen mit „Ghosteen“ ihre neue Scheibe. Kollektives Leiden und Hoffnung-Schöpfen.

<span class="TT11_Fotohinweis">People crowd at the Saint Vitus Cathedral as the coffin of Czech singer Karel Gott is transported after a funeral mass in the Saint Vitus Cathedral at the Prague Castle, on October 12, 2019 in Prague. - Czech pop singer Karel Gott, who was a particular favourite in neighbouring Germany, died on October 1, 2019 at the age of 80. (Photo by Michal CIZEK / AFP)</span>1939 - 2019
1939 - 2019

Letzte Ehre für Sänger Karel Gott: Requiem im Prager Veitsdom

Wie ein Staatspräsident ist Karel Gott in Tschechien verabschiedet worden. Die Fahnen hingen auf Halbmast, im Prager Veitsdom wurde das Requiem gefeiert. Auc ...

Gary Lux, Harry Stampfer, Ulli Bäer und Harald Fendrich (v. l.) haben die Austropop-Highlights im Gepäck.Bezirk Reutte
Bezirk Reutte

Mythos Austropop lebt im Zugspitzsaal

Das Beste von Austria 3 bringen Wir 4 am Samstag, 26. Oktober, ab 20 Uhr in den Ehrwalder Zugspitzsaal. Wir 4 — das ist keine Austria-3-Cove...

Weitere Artikel aus der Kategorie »