Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 05.10.2019


Tirol

Nach 25 Jahren verlässt Peter Kostner die Wiltener

Feuerwerk der Blasmusik als Abschiedskonzert: Am 28. Dezember 2019 dirigiert der beliebte Kapellmeister „seine“ Rotjacken zum letzten Mal.

Mit Jahresende zieht Kapellmeister Peter Kostner die rote Trachtenjoppe der Stadtmusikkapelle Wilten endgültig aus.

© B. AichnerMit Jahresende zieht Kapellmeister Peter Kostner die rote Trachtenjoppe der Stadtmusikkapelle Wilten endgültig aus.



Innsbruck – Mit einem sprichwörtlichen „Feuerwerk der Blasmusik“ nimmt am Samstag, 28. Dezember, im Saal Tirol des Kongresszentrums Innsbruck Peter Kostner Abschied von „seinen“ Wiltenern. 25 Jahre lang hatte der gebürtige Hattinger die Rotjacken dirigiert und die weit über die Grenzen Tirols hinaus bekannte Truppe an die Spitze der heimischen Blasmusikorchester geführt. Sein Credo, die heimische österreichische und im Besonderen tirolerische Tradition mit internationaler Symphonik sowie guter Unterhaltungsliteratur zu verbinden, wird der Stadtmusikkapelle Wilten auch in Zukunft Auftrag sein, wie Obmann Peter Spanblöchl betont.

Kostner ist ein vielseitiger Musiker. Der promovierte Doktor spielt unter anderem Flügel- und Tenorhorn, Harfe, Hackbrett sowie Posaune, ist Mitglied mehrerer Ensembles, unterrichtet als Dozent für Fachdidaktik und Fachwissenschaften im Bereich Musikerziehung an der Pädagogischen Hochschule und ist Vorstandsmitglied im Tiroler Volksmusikverein, gefragter Juror sowie Referent bei Workshops und Fortbildungsveranstaltungen im musikpädagogischen, blas- und volksmusikalischen Bereich.

Der breiten Öffentlichkeit bekannt ist Peter Kostner nicht nur durch seine Tätigkeit als Kapellmeister der Wiltener. Seit 1983 ist er auch Moderator, Sendungsgestalter und Musikaufnahmeleiter im ORF-Landesstudio. Seit 1995 ist er darüber hinaus Bereichsleiter für Volks- und Blasmusik beim ORF Tirol und Aufnahmeleiter von Franzl Poschs beliebter TV-Sendung „Mei liabste Weis“.

Seine Blasmusikkarriere startete Peter Kostner 1978 als Flügel- und Tenorhornist bei der Musikkapelle Hatting, der er später auch fünf Jahre als Kapellmeister vorstand und deren musikalische Leitung er nun wieder übernehmen wird. 1995 streifte er zum ersten Mal die rote Trachtenjoppe der Stadtmusikkapelle Wilten über. In seine 25-jährige Schaffensperiode fallen zahlreiche und vielbeachtete Gala- und Festkonzerte im In- und Ausland, bei denen Kostner immer besonderes Augenmerk auf eine „österreichische Klangfarbe“ und Literaturauswahl legte, um einer vereinheitlichten, „austauschbaren“ Blasmusiklandschaft entgegenzuarbeiten.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Außerdem sind die Wiltener eines der wenigen heimischen Blasmusikorchester, die durch Auftragswerke an internationale und heimische Komponisten die zeitgenössische Blasmusik fördern. Das wird auch bei Kostners Abschiedskonzert am 28. Dezember ab 19 Uhr im Congress zu hören sein. Karten zum Preis von 19 Euro gibt es unter stadtmusikkapelle.wilten@gmail.com oder unter 06 64/150 01 01. (mz)