Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 15.11.2019


Musik

„Emerson String Quartet“ in Innsbruck: Teamwork auf höchstem Niveau

Vier Streichmusiker der Extraklasse: das „Emerson String Quartet“ in Innsbruck.

Gefeierte Gäste in Innsbruck. Eugene Drucker, Philip Setzer, Paul Watkins und Lawrence Dutton (v. l.), besser bekannt unter der Sammelbezeichnung „Emerson String Quartet“.

© SchramekGefeierte Gäste in Innsbruck. Eugene Drucker, Philip Setzer, Paul Watkins und Lawrence Dutton (v. l.), besser bekannt unter der Sammelbezeichnung „Emerson String Quartet“.



Innsbruck – Dieser Auftritt lässt sich mit einem Wort beschreiben: Fantastisch! Glücklich, wer Abonnent der Innsbrucker Kammerkonzert­e ist, eine der wenigen am Markt erhältlichen Karten ergatterte oder eben als Journalist dieser Vorstellung beiwohnen durfte. Das Emerson String Quartet aus den USA bescherte dem Haus der Musik am Mittwochabend eine musikalische Sternstunde.

In Ehren ergraut sind die drei noch aktiven Gründungsmitglieder dieses Streichquartetts. Für sie ist der 70er nicht mehr allzu fern. Die Violinisten Eugene Drucker und Philip Setzer (sie wechseln sich als erste Geiger ab) sowie Lawrence Dutton auf der Viola musizieren seit 1976 vereint. Damals wurde dieses Viererensemble gegründet und als Reverenz an den US-amerikanischen Dichter und Denker Ralph Waldo Emerso­n nach diesem benannt.

Der einzige Wechsel erfolgt­e 2013. Da löste der aus Wales stammende Cellist (und Dirigent) Paul Watkins das vierte Gründungsmitglied, David Finckel, ab. Watkins ist mit seinen 49 Jahren auch der Benjamin dieser Runde aus lauter Virtuosen.

Streichquartette von Fanny Hensel (geborene Mendelssohn, die Schwester des berühmten Felix), von Antonin Dvorak und Dmitri Schostakowitsch lagen auf den Notenständern. Von den ersten Takten an erfüllten die Emersons den vollbesetzten Saal mit schierer Magie. Was für ein umwerfender Klang. Vier hochqualifizierte Musiker ließen ihr unerhörtes Einzelkönnen raumerfüllend zu einem Ganzen verschmelzen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

An schönen Momenten war der Abend reich (trotz der Düsternis von Schostakowitschs nervenzerfetzendem Streichquartett Nr. 5, B-Dur, op. 92). Stellvertretend sei die folgende Szene geschildert: Eugene Drucker bekommt beim eiligen Umblättern die Notenblätter nicht richtig zu fassen, erwischt deren mehrere (und spielt weiter). Nebensasse Philip Setzer reagiert blitzartig und rückt des Kollegen Notenwerk an die richtige Stelle zurück. Teamwork in Reinkultur.

Die Londoner Times, wahrlich kein marktschreierisches Blatt, würdigte das Emerson String Quartet auf besondere Weise: „Mit solchen Musikern muss noch Hoffnung für die Menschheit bestehen.“

Ein schöner Schlusssatz aus fremder Feder. (mark)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Experimentelle Kultur im Haus der Musik in Innsbruck: eine Performance beim „Heart of Noise“-Festival 2019.Exklusiv
Exklusiv

Unverhoffte Geldspritze für „Heart of Noise“, aber das Budget bleibt eng

Das „Heart of Noise“-Festival wird heute in Wien als beste Kulturinitiative ausgezeichnet, muss sich finanziell aber nach der Decke strecken.

Video
Video

James Hersey aus Gmunden: Der Popstar, den kaum jemand kennt

Seine Songs kennt fast jeder – sie werden im Internet millionenfach geklickt und haben es sogar über den großen Teich geschafft. Doch wer hinter Hits wie „Mi ...

Happy Birthday
Happy Birthday

Vom Dealer zum Rap-Milliardär: Jay-Z wird 50

„Ich bin kein Geschäftsmann, ich bin ein Geschäft, Mann“, rappt Jay-Z. Er versteht es wie kaum einer, sich zur Marke zu machen. Sein Aufstieg zum Milliardär ...

Der kanadische Rapper Drake.Musik
Musik

Drake ist meistgehörter Musiker des Jahrzehnts auf Spotify

28 Milliarden Mal wurden die Lieder des 33 Jahre alten kanadischen Rappers auf der Streaming-Plattform gespielt. Ed Sheeran schaffte es auf Platz zwei.

multimedia
Noch immer Seite an Seite: Roger Daltrey (l.) und Pete Townshend, verbliebener Rest von „The Who“.All This Music Must Fade
All This Music Must Fade

„The Who“: Ein schönes Alterswerk zweier Überlebender

Die kultigen Rock-Opas „The Who“ gönnten sich 13 Jahre Zeit für ein neues Studioalbum. Jetzt ist es da. Und das Warten hat sich gelohnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »