Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom So, 24.11.2019


Musik

„Der Glaube gibt uns beiden viel Kraft“

Mit „Halleluja der Berge“ stimmen die beiden Grand-Prix-Siegerinnen „Sigrid und Marina“ auf ihrem neuen Album leise und wohlklingende Töne an.

„Sigrid & Marina“ präsentieren ihre schönsten christlichen Lieder.

© Hofbauer„Sigrid & Marina“ präsentieren ihre schönsten christlichen Lieder.



Von Hubert Trenkwalder

Gmunden – Sigrid & Marina sind in der volkstümlichen Branche seit Jahren eine fixe Größe. Und mit ihrem neuen Projekt beweisen die beiden, dass sie auch für Überraschungen gut sind. Gerade in einer Zeit, wo der Partyschlager seinen Höhepunkt feiert, veröffentlichen die beiden Schwestern aus dem Salzkammergut eine CD mit ihren schönsten christlichen Liedern.

Diese Entscheidung haben die Grand-Prix- Siegerinnen aus tiefster Überzeugung getroffen. Sie wollen damit nicht „einfach nur“ gegen den Strom schwimmen und für Aufsehen sorgen, sondern sie haben sich damit selbst einen großen Wunsch erfüllt.

„Egal, was die heutige Medienlandschaft von einem Künstler verlangt, die Mädels lassen sich nicht verbiegen und machen das, wofür ihr Herz schlägt“, so ihr stolzer Manager Gerhard Hofbauer im Gespräch mit der TT.

Und ihre über 20-jährige musikalische Erfolgsgeschichte gibt ihnen Recht. Zahlreiche Goldene Schallplatten, erfolgreiche eigene TV-Sendungen und Tourneen sowie eine riesige Fangemeinde, die nicht nur von den glockenklaren Stimmen und dem unglaublichen Zweiklang der beiden Schwestern begeistert ist, sondern auch von ihrer musikalischen Vielseitigkeit, ihrer Natürlichkeit und ihrer Liebe zur Heimat, die sich eben auch im Glauben wider­spiegelt und ein wichtiger Anker im Leben der beiden ist.

„Uns war es wichtig, dass diese einzigartigen Melodien in unterschiedlichen, passenden Arrangements richtig zur Geltung kommen“, erzählen die beiden hübschen Schwestern. „Mal als klassische Kirchenmusik, orchestral mit großem Chor wie ,Glorwürdige Königin‘ oder ,Großer Gott, wir loben Dich‘, dann wieder ganz klein und ursprünglich gehalten nur mit Gitarren- und Harmonikabegleitung, oder a cappella, wie bei ,Der Herr segne Dich‘.“

Und dann gibt es da noch das typische volkstümliche Klangbild von Sigrid & Marina wie bei der Titelmelodie „Halleluja der Berge“ oder „Des Leb’n is a Wimpernschlag“.

Diese verschiedenen Interpretationen der doch sehr bodenständigen, traditionellen Lieder konnten die Grand-Prix-Siegerinnen auch in einer weiteren Ausgabe ihrer erfolgreichen Musiksendungen „Heimatgefühle – Von Herzen“ verwirklichen, die als DVD erhältlich ist.

Die Schwestern machen sich auf den Weg durch ganz Österreich, zeigen die atemberaubende Landschaft der Alpenrepublik und finden in jedem Bundesland einen Kraftplatz, der eine besondere Geschichte zu erzählen hat.

Absolut hörens- und sehenswert!


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Experimentelle Kultur im Haus der Musik in Innsbruck: eine Performance beim „Heart of Noise“-Festival 2019.Exklusiv
Exklusiv

Unverhoffte Geldspritze für „Heart of Noise“, aber das Budget bleibt eng

Das „Heart of Noise“-Festival wird heute in Wien als beste Kulturinitiative ausgezeichnet, muss sich finanziell aber nach der Decke strecken.

Video
Video

James Hersey aus Gmunden: Der Popstar, den kaum jemand kennt

Seine Songs kennt fast jeder – sie werden im Internet millionenfach geklickt und haben es sogar über den großen Teich geschafft. Doch wer hinter Hits wie „Mi ...

Happy Birthday
Happy Birthday

Vom Dealer zum Rap-Milliardär: Jay-Z wird 50

„Ich bin kein Geschäftsmann, ich bin ein Geschäft, Mann“, rappt Jay-Z. Er versteht es wie kaum einer, sich zur Marke zu machen. Sein Aufstieg zum Milliardär ...

Der kanadische Rapper Drake.Musik
Musik

Drake ist meistgehörter Musiker des Jahrzehnts auf Spotify

28 Milliarden Mal wurden die Lieder des 33 Jahre alten kanadischen Rappers auf der Streaming-Plattform gespielt. Ed Sheeran schaffte es auf Platz zwei.

multimedia
Noch immer Seite an Seite: Roger Daltrey (l.) und Pete Townshend, verbliebener Rest von „The Who“.All This Music Must Fade
All This Music Must Fade

„The Who“: Ein schönes Alterswerk zweier Überlebender

Die kultigen Rock-Opas „The Who“ gönnten sich 13 Jahre Zeit für ein neues Studioalbum. Jetzt ist es da. Und das Warten hat sich gelohnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »