Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 28.11.2019


Innsbruck

Konzertreihe „Orgelspiel“ jetzt im Dom zu St. Jakob in Innsbruck

Die bekannte Konzertreihe findet bis inklusive Sommer 2020 im Innsbrucker Dom statt. Danach soll sie dort und am alten Standort Hall fortgesetzt werden.

Am 7. Dezember starten die Orgelkonzerte im Innsbrucker Dom.

© DomanigAm 7. Dezember starten die Orgelkonzerte im Innsbrucker Dom.



Von Michael Domanig

Innsbruck, Hall – Die Kurzkonzerte der Reihe „Orgelspiel“ gelten als bestbesuchte Orgelkonzerte in Tirol. Nun hat die erfolgreiche Serie, veranstaltet von der Haller Galerie St. Barbara (bekannt besonders für das Osterfestival Tirol), eine neue Heimstatt gefunden: Die Dompfarre Innsbruck freue sich, „lokalen Organisten eine Möglichkeit zu bieten, auch auf der großartigen Pirchner-Orgel im Dom zu St. Jakob zu spielen“, erklärt Domorganist Albert Knapp in einer Aussendung. Auch Organist Michael Schöch, Initiator des Orgelspiels, ist froh, dass die Reihe „in derselben Intensität und an einem so wichtigen Ort fortbesteht“.

Zum Auftakt finden fünf halbstündige Adventkonzerte mit bekannten Tiroler Organistinnen und Organisten statt – und zwar ab 7. Dezember an fünf aufeinanderfolgenden Samstagen, jeweils um 11 Uhr (Eintritt: freiwillige Spenden, Details unter www.musikplus.at/orgelspiel). Auch das „Orgelspiel“ in der Fastenzeit sowie im Sommer 2020 wird im Dom zu St. Jakob in Szene gehen.

Bisher, seit 2012, hatte die Konzertreihe in der Haller Pfarrkirche St. Nikolaus stattgefunden. Die heurigen Sommertermine fielen jedoch, wie berichtet, aus. Pfarrorganist Hannes Christian Hadwiger hatte auf übergroße Mehrfachbelastungen verwiesen, u. a. durch die laufende Wartung der Orgel für die auswärtigen Organisten und den Organisationsaufwand, die zu seiner eigenen Musikschul- und Konzerttätigkeit hinzukamen.

Zudem gibt Hadwiger anlässlich seines 20-Jahr-Dienstjubiläums in Hall selbst eine Konzertreihe mit insgesamt acht Orgelkonzerten. Der zweite Abend dieser – laut Hadwiger sehr erfolgreich gestarteten – Reihe findet bereits morgen Freitag um 20.15 Uhr in der Pfarrkirche St. Nikolaus statt. Zu erleben sind dabei Werke von Bach und Buxtehude (Eintritt: freiwillige Spenden).

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Für die Zukunft, also die Zeit nach diesen Jubiläumskonzerten, ist laut Schöch angedacht, die Reihe „Orgelspiel“ an beiden Standorten, also in Innsbruck und Hall, fortzusetzen – möglicherweise ab Advent 2020. Um zeitgerecht vorausplanen zu können, wolle man diesbezüglich möglichst bald Gespräche aufnehmen, betont Hannah Crepaz, künstlerische Leiterin und Geschäftsführerin des Osterfestivals Tirol.

Für Hadwiger ist eine solche Kooperation gut vorstellbar, „wenn die Rahmenbedingungen klar abgesteckt werden und alles vernünftig ausgemacht wird“. Er ist zuversichtlich: „Wir kommen da sicher auf einen grünen Zweig.“




Kommentieren


Schlagworte


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Experimentelle Kultur im Haus der Musik in Innsbruck: eine Performance beim „Heart of Noise“-Festival 2019.Exklusiv
Exklusiv

Unverhoffte Geldspritze für „Heart of Noise“, aber das Budget bleibt eng

Das „Heart of Noise“-Festival wird heute in Wien als beste Kulturinitiative ausgezeichnet, muss sich finanziell aber nach der Decke strecken.

Video
Video

James Hersey aus Gmunden: Der Popstar, den kaum jemand kennt

Seine Songs kennt fast jeder – sie werden im Internet millionenfach geklickt und haben es sogar über den großen Teich geschafft. Doch wer hinter Hits wie „Mi ...

Happy Birthday
Happy Birthday

Vom Dealer zum Rap-Milliardär: Jay-Z wird 50

„Ich bin kein Geschäftsmann, ich bin ein Geschäft, Mann“, rappt Jay-Z. Er versteht es wie kaum einer, sich zur Marke zu machen. Sein Aufstieg zum Milliardär ...

Der kanadische Rapper Drake.Musik
Musik

Drake ist meistgehörter Musiker des Jahrzehnts auf Spotify

28 Milliarden Mal wurden die Lieder des 33 Jahre alten kanadischen Rappers auf der Streaming-Plattform gespielt. Ed Sheeran schaffte es auf Platz zwei.

multimedia
Noch immer Seite an Seite: Roger Daltrey (l.) und Pete Townshend, verbliebener Rest von „The Who“.All This Music Must Fade
All This Music Must Fade

„The Who“: Ein schönes Alterswerk zweier Überlebender

Die kultigen Rock-Opas „The Who“ gönnten sich 13 Jahre Zeit für ein neues Studioalbum. Jetzt ist es da. Und das Warten hat sich gelohnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »