Letztes Update am Di, 03.12.2019 14:39

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Konzerttipp

Jazz-Rock-Senkrechtstarter „Tatran“ im Innsbrucker Treibhaus

Die drei Israelis entwickelten in den letzten Jahren ihren völlig eigenen Sound zwischen Jazz, Rock, Klassik und Elektronik. Am Donnerstag ist „Tatran“ live im Treibhaus zu hören.

"Tatran" füllt vor allem in der Heimat Israel mittlerweile große Konzertsäle.

© Ariel Efron Photography"Tatran" füllt vor allem in der Heimat Israel mittlerweile große Konzertsäle.



Innsbruck – Allen voran steht bei Tatran eine unverwechselbare Art sphärischen Jazz zu kreieren. Dabei verschwimmen immer wieder die Grenzen hin zu Rock, klassischer Musik und Elektronik. Der Stil der drei Israelis war bahnbrechend in der Musikszene Tel Avivs. Elegant kombinieren sie die klassische Struktur aus Gitarre, Bass und Schlagzeug mit einer neuen Art, Musik zu erleben – sodass auf den Konzerten eine nahezu hypnotische Stimmung erzeugt wird.

2017 erreichte das dritte Live-Album „No Sides“ wie schon das Debütwerk „Shvat“ die Spitze der Popularity/Bestseller Charts auf Bandcamp. Seither spielte die Band ausgiebig in großen Hallen in Israel, tourte zusammen mit „BadBadNotGood“ in Europa, USA und Asien und trat mit Wolfmother und Editors in Kapstadt auf.

Vor Kurzem hat die Band ihr zweites offizielles Studioalbum „Foresee“ veröffentlicht – ein Werk, das die Entwicklung der Band widerspiegelt. Tatran zeigen sich mit neuem experimentellen Charakter und kreieren wiederum ein vielfältiges Soundspektrum das seinesgleichen sucht. (siha, TT.com)

Konzerttipp: Tatran | Donnerstag, 4. Dezember | Treibhaus Innsbruck

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Experimentelle Kultur im Haus der Musik in Innsbruck: eine Performance beim „Heart of Noise“-Festival 2019.Exklusiv
Exklusiv

Unverhoffte Geldspritze für „Heart of Noise“, aber das Budget bleibt eng

Das „Heart of Noise“-Festival wird heute in Wien als beste Kulturinitiative ausgezeichnet, muss sich finanziell aber nach der Decke strecken.

Video
Video

James Hersey aus Gmunden: Der Popstar, den kaum jemand kennt

Seine Songs kennt fast jeder – sie werden im Internet millionenfach geklickt und haben es sogar über den großen Teich geschafft. Doch wer hinter Hits wie „Mi ...

Happy Birthday
Happy Birthday

Vom Dealer zum Rap-Milliardär: Jay-Z wird 50

„Ich bin kein Geschäftsmann, ich bin ein Geschäft, Mann“, rappt Jay-Z. Er versteht es wie kaum einer, sich zur Marke zu machen. Sein Aufstieg zum Milliardär ...

Der kanadische Rapper Drake.Musik
Musik

Drake ist meistgehörter Musiker des Jahrzehnts auf Spotify

28 Milliarden Mal wurden die Lieder des 33 Jahre alten kanadischen Rappers auf der Streaming-Plattform gespielt. Ed Sheeran schaffte es auf Platz zwei.

multimedia
Noch immer Seite an Seite: Roger Daltrey (l.) und Pete Townshend, verbliebener Rest von „The Who“.All This Music Must Fade
All This Music Must Fade

„The Who“: Ein schönes Alterswerk zweier Überlebender

Die kultigen Rock-Opas „The Who“ gönnten sich 13 Jahre Zeit für ein neues Studioalbum. Jetzt ist es da. Und das Warten hat sich gelohnt.

Weitere Artikel aus der Kategorie »