Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 29.11.2014


Musik

Auf den Schwingen Neuer Musik

Das Festival Avantgarde Tirol meldet sich im Dezember in Rattenberg und Schwaz zurück.

© privatAvantgarde-Tirol-Gründerin Mariann­e Penz-van Stappershoef.



Schwaz – Still ist es zuletzt geworden um die Avantgarde Tirol, die Marianne Penz-van Stappershoef 1993 gegründet und in jahrelanger Arbeit zu einem kleinen, aber feinen Festival für Neue Musik und Audio-Art aufgebaut hat. Schwere gesundheitliche Schläge haben Penz-van Stappers­hoef 2012 zu einer Pause gezwungen, mit bemerkenswerter Energie hat sie sich zurückgekämpft, wohl auch beflügelt von ihrer Leidenschaft für die Neue Musik. Zu der die gebürtige Niederländerin vor vielen Jahren durch den polnischen Komponisten Boguslaw Schaeffe­r Zugang und damit den „Eintritt in eine neue Welt“ gefunden hat.

Schaeffer sollte als Lehrender an der Internationalen Akademie für Neue Komposition, aber auch als Mentor eine wichtige Säule des Festivals werden, nicht zufällig ist also auch ihm, der heuer 85 geworden ist, ein Abend des Avantgarde-Tirol-Comebacks gewidmet. Dieses findet – auch als verspätetes Fest zum 20-Jahr-Jubiläum – von 13. bis 17. Dezember in Schwaz und Rattenberg statt.

Vier Konzerte hat Penz-van Stappershoef programmiert, ein Teil von ihnen widmet sich besonderen, dem Festival verbundenen Persönlichkeiten: etwa der Eröffnungsabend am 13. Dezember, der dem heue­r verstorbenen Rattenberger Bürgermeister Franz Wurzenrainer gewidmet ist, der auch ein Vorstandsmitglied der Avantgarde Tirol war und sich, so Penz, „sehr für das Projekt eingesetzt“ habe. Vier ehemalige Dozenten der Akademie, darunter Marek Choloniewski und Olga Szwajgier, sowie das Ensemble Muzyka Centrum aus Krakau wirken bei diesem Festkonzert im Rattenberger Malerwinkel (20 Uhr) mit. Tags darauf, am 14. Dezember, soll in der Schwazer Galerie Unterlechner (20 Uhr) mit Lesungen, Erzählungen und musikalischen Intermezzi an die 2013 verstorbene Schwazer Künstlerin Martha Murphy erinnert werden. Auch sie habe die Avantgarde von Beginn an unterstützt und 1993 sogar ihr­e Wohnung Künstlern unentgeltlich zur Verfügung gestellt, erzählt Penz.

Gottfried Franz Kasparek wird schließlich am 15. Dezember im Malerwinkel Rattenberger Texte und Essays von Boguslaw Schaeffer lesen, Muzyka Centrum spielen. Und am 17. Dezember gibt es im Alten Festsaal der Neuen Mittelschule Rattenberg um 17 Uhr eine Finissage mit dem Tiroler Ensemble für Neue Musik.

Marianne Penz-van Stappershoef hegt aber auch viele Pläne für die Zukunft: Gerade Schwaz und Rattenberg, aber auch Hall und Innsbruck böten sich aus ihrer Sicht hervorragend an, um „das Mittelalter mit dem 3. Jahrtausend zu verbinden“, Neue Musik zwischen alten Gemäuern erklingen zu lassen. Angedacht sind Projekte wie ein „fahrendes Nachmittagskonzert im ÖBB-Zug“ und Konzerte sowie ein Symposium zum Thema „Die Musik und das menschliche Gehirn“ im Landeskrankenhaus Hochzirl, denn: „Das Letzte, das einem Menschen abhanden kommt, ist das musikalische Gedächtnis.“ (jel)