Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 26.08.2016


„Krimi-Shopping“

Mörderisches Einkaufserlebnis in Telfs

Unter dem Titel „Tod in Telfs“ ist am 10. September erstmals Krimi-Shopping angesagt.

null

© Domanig



Telfs – Eine Leiche, mitten am Telfer Monatsmarkt. Ein frisches Grab. Dazu Bittermandeln und Gelbsucht. Das sind die rätselhaften Zutaten zum ersten Telfer Krimi-Shopping, das am Samstag, den 10. September, in Szene geht.

„Mit einem Krimi namens ,Tod in Telfs‘ den Ortskern zu beleben, wirkt natürlich gewagt“, lacht Gemeindevorstand Alexander Schatz, Obmann des Ausschusses für Wirtschaft und Ortszentrum. Doch die tirolweit einzigartige Aktion füge sich „wunderbar“ in die Bemühungen, „das Herz des Ortszentrums laufend zu massieren, damit die Frequenz gesteigert wird“. Mit der Erweiterung des zentralen Schreier-Parkplatzes und der Einführung des Monatsmarktes habe man hier bereits wichtige Impulse gesetzt.

Das Krimi-Shopping ist eine Initiative der Wirtschaftskammer-Bezirksstelle Innsbruck-Land. Walter Steidl, bekannt als Obmann des Sagen- & Märchenfestivals in Wattens, war an WK-Bezirksstellenleiter Matthias Pöschl herangetreten. „Eine Drehbuchautorin, die sonst für unser Festival schreibt, wollte sich an einem Krimi versuchen“, berichtet Steidl. Sie hat das Stück nun für den Telfer Ortskern maßgeschneidert: Die lokalen Geschäfte, vom Juwelier über den Bäcker bis zum Elektrofachhändler, werden Teil der Krimihandlung, ebenso die Besucher selbst: Sie begleiten Chefinspektorin Jutta Fischer (gespielt von Katarina Hauser) bei der Aufklärung des Mordes am „Karner-Sepp“ zu insgesamt sechs Schauplätzen – und werden aktiv in die Lösung des Falles einbezogen.

Das Stück unter der Regie von Michèle Jost wird am 10. September zwischen 10 und 13.30 Uhr mit halb­stündlichen Beginnzeiten aufgeführt (Beitrag: freiwillige Spenden; Voranmeldung: krimi.telfs.at).

Das Krimi-Shopping in Telfs zähle zu den jährlich wechselnden Schwerpunkten, mit denen die Wirtschaftskammer im weitläufigen Bezirk Impuls­e setzen möchte, erklärt WK-Bezirksobmann Christoph Walser. 2017 sei – neben einer Neuauflage der Veranstaltung „Offenes Werkstor“ in Hall – auch eine Schwerpunktaktion im Wipptal geplant. (md)