Letztes Update am So, 12.02.2017 07:11

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


300. Geburtstag

Maria Theresia: Dramatische Tage einer Monarchin

Vor 300 Jahren erblickte Maria Theresia das Licht der Welt. Österreichs berühmte Regentin war nicht gerade Dauergast in Tirol. Bei ihrem zweiten und letzten Besuch in Innsbruck 1765 verlor sie ihren geliebten Ehemann Franz Stephan. Das hat Spuren hinterlassen, die heute noch sichtbar sind.

Es gibt so viel zu erzählen. Hofburg-Kennerin Viktoria Hammer vor einem Gemälde von 1751. Da hatten Maria Theresia und Franz Stephan neun Kinder.

© Rudy De Moor / TTEs gibt so viel zu erzählen. Hofburg-Kennerin Viktoria Hammer vor einem Gemälde von 1751. Da hatten Maria Theresia und Franz Stephan neun Kinder.



An Maria Theresia kommt heuer niemand vorbei. Es wird ihr Jahr, posthum. Eine Schau an gleich vier Standorten in Wien und Umgebung beleuchtet die Regentschaft der Habsburgerin (www.mariatheresia2017.at). Der ORF hat Stationen des Lebens am Hof aufwändig nachverfilmt (zu sehen im Frühjahr). Denn 1717, vor 300 Jahren, ist die österreichische Monarchin in Wien auf die Welt gekommen. Von 1740 bis zu ihrem Tod im Jahr 1780 war sie einflussreiche Strategin, Kriegsherrin, aufgeklärte Herrscherin. Sie galt als große Reformerin, modernisierte Verwaltung und Militär und führte die Schulpflicht ein (hier ist Applaus angebracht, kein Murren oder eine sonstige Unmutsäußerung). Und sie war 16-fache Mutter: fünf Söhne, elf Töchter; sechs Kinder starben früh.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden