Letztes Update am So, 09.07.2017 08:48

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fußball-WM der Ärzte

Elf Ärzte müsst ihr sein

Heute Sonntag wird in Leogang die Fußball-Weltmeisterschaft angepfiffen. Es spielen nicht Messi gegen Ronaldo, sondern Herr Doktor gegen Herr Doktor.

© ÖÄN



Ein weiter Pass, ein schneller Antritt, ein müder Oberschenkel, tausendundein Sprint und jetzt hat er zugemacht. Der Muskel, als würde jemand eine Nadel hineinstechen. Die Experten sind sich uneins: ganz klar, Muskelfaserriss. Nein, nur eine Zerrung. Das hat sicher psychosomatische Ursachen, sagt der Dritte. So ungefähr kann man es sich vorstellen, wenn ab heute in Leogang/Salzburg Ärzte aus aller Welt dem Fußball nachjagen und es zwangsläufig zu der einen oder anderen Verletzung am Feld kommt. 22 Ärzte, 22 Meinungen. Ganz so schlimm sei es nicht, lacht Dr. Simon Sailer, der für das österreichische Team spielt und Chef des Organisationskomitees ist. „Wir haben Chirurgen, Internisten, Orthopäden, Gynäkologen, Fachärzte für alle Richtungen, da kann es schon vorkommen, dass zehn Ärzte um einen verletzten Teamkollegen herumstehen. Und man sagt ja, zu viele Ärzte sind nicht immer vorteilhaft“, gibt der Unfallchirurg, der als Oberarzt im Bezirkskrankenhaus Schwaz arbeitet, zu.

TT-Exklusiv-Artikel

Dieser Exklusiv-Artikel ist nur für Nutzer verfügbar, die sich kostenlos auf tt.com registriert haben.

Jetzt kostenlos registrieren
Ich bin bereits registriert und möchte mich anmelden