Letztes Update am Mo, 23.10.2017 14:58

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Studie

Dorfbewohner mit Lebensqualität am Land zufrieden

Für die Lebensqualität sind die Dorfbewohner auch bereit, ihren Teil beizutragen: „In Tirol erbringen Freiwillige umgerechnet über eine Milliarde Euro an Leistungen“, so Gemeindebundpräsident Alfred Riedl.

© zillertal bierSymbolfoto



Wien – Neun von zehn Dorfbewohnern sind mit der Lebensqualität am Land zufrieden. Natur, Ruhe und Gemeinschaft sind für sie die größten Vorteile, negativ bewertet wurden hingegen Infrastruktur und der Mangel an Arbeitsplätzen. Das geht aus dem ADEG Dorfleben-Report hervor, der am Montag bei einer Pressekonferenz in Wien präsentiert wurde.

Knapp 40 Prozent der österreichischen Bevölkerung leben in Gemeinden mit weniger als 5000 Einwohnern. Für den Report waren 1050 von ihnen befragt worden. Politikwissenschafter Peter Filzmaier interpretierte die Ergebnisse so: „Der ländliche Raum stirbt zwar nicht aus, aber er wird älter“. In einzelnen Bezirken werde sich bis 2050 die Zahl der über 60-Jährigen verdoppeln. 18 Prozent der 16- bis 29-Jährigen plane hingegen, in den nächsten fünf Jahren in die Stadt zu ziehen. Um die jungen Leute am Land zu halten, müssten daher Dorfkerne und Begegnungszonen erhalten und gefördert werden. „Es geht außerdem um gezielte Ansiedlung und den Kampf gegen Absiedlung der Betriebe“, forderte Filzmaier.

Nahversorger spielen laut dem Dorfleben-Report eine wichtige Rolle für belebte Ortskerne. Sie übernehmen immer mehr Zusatzfunktionen wie Bargeld- und Postservice. Kaufmänner betreiben auch Cafes und bieten Hauszustellungen, Caterings oder Tagesmenüs an. „Der Report hat ergeben, dass ein Unterschied wahrnehmbar ist, ob es einen selbstständigen Kaufmann im Dorf gibt oder nicht. Er sorgt dafür, dass der Ortskern belebt bleibt“, sagte Vorstandsvorsitzende Alexandra Draxler-Zima. Für 75 Prozent der Dorfbewohner sei der Nahversorger ein wichtiger Treffpunkt in der Gemeinde. „Auch der bekannte Trend zur Regionalität hat seine Bestätigung gefunden.“ 76 Prozent seien bereit, für lokale Lebensmittel mehr zu bezahlen.

Gemeindebund-Präsident Alfred Riedl lobte, dass acht von zehn Dorfbewohnern entweder Mitglieder in einem Verein sind oder sich ehrenamtlich engagieren. Mit den freiwilligen Leistungen der Rettung und der Feuerwehr trage sich der ländliche Raum selbst. „In Tirol erbringen die Freiwilligen umgerechnet über eine Milliarde Euro an Leistungen, die sonst der Steuerzahler zu leisten hätte“, sagte Riedl. (APA)


Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Osttirol
Osttirol

Iseltrail führt Wandergäste zu verborgenen Schönheiten

Der TVB plant einen Weitwanderweg von der Mündung zur Quelle der Isel. Der Trail soll unzugängliche Plätze voller Charme erschließen.

Bezirk Kitzbühel
Bezirk Kitzbühel

Schlittenhundecamp im Pillerseetal: 4000 Pfoten im Schnee

Schlittenhunde und ihre Musher aus 14 Staaten werden im Jänner im Pillerseetal erwartet. Neben spannenden Rennen steht auch ein Schlittenhunde-Kurs am Progra ...

Opernball 2019
Opernball 2019

Donatella Versace entwarf Tiara der Debütantinnen

380 Swarovski-Kristalle zieren das exklusive Krönchen, das von der Oper „Das Rheingold“ inspiriert sein soll.

Großbritannien
Großbritannien

Wie Londoner aufs Klo gehen: Vom „großen Gestank“ zur WC-App

Immer weniger öffentliche Toiletten in London: Als die US-Amerikanerin Rachel nach London zog, fand sie kaum ein kostenloses Klo in der Stadt. Seitdem bietet ...

Bezirk Kufstein
Bezirk Kufstein

Holländer will Meister im Krippenbau werden

In vielen Werkstätten wird derzeit eifrig gebastelt, geklebt, gebaut und gemalt. Denn schon bald ist es Zeit, die Weihnachtskrippen aufzuste...

Weitere Artikel aus der Kategorie »