Letztes Update am Mi, 07.02.2018 22:42

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Opernball 2018

Winterwetter brachte Opernball-Generalprobe aus dem Takt

Startenor Pavol Breslik blieb aufgrund des Schneefalles in München drei Stunden lang mit seinem Flieger hängen und schaffte es nur knapp zur Abendprobe.

© APADie Debütanten bekamen die Eröffnungs-Choreografie auch zum ersten Mal im Ballsaal hin.



Wien – Das Winterwetter hat die Generalprobe des Wiener Opernballs am Mittwochabend gehörig durcheinandergebracht. Startenor Pavol Breslik, der eigentlich am Nachmittag in der Oper sein sollte, blieb aufgrund des Schneefalles in München drei Stunden lang mit seinem Flieger hängen und schaffte es nur knapp zur Abendprobe. „Er hat sich im Taxi eingesungen“, sagte Direktor Dominique Meyer.

Sopranistin Valentina Nafornita und Tenor Pavol Breslik.
- APA

Für die Gäste der ausverkauften Generalprobe hatte das aber nur Vorteile: Breslik holte seinen Nachmittagstermin nach und sang sein Solostück „Ah! Leve-toi, soleil!“ aus „Romeo et Juliette“ gleich zwei Mal.

Danach folgte der Auftritt von Valentina Nafornita, die für die erkrankte Daniela Fally eingesprungen ist. Sie begeisterte das Publikum mit „O mio babbino caro“ aus Puccinis „Gianni Schicchi“ sowie gemeinsam mit Pavol Breslik mit „Lippen schweigen“ aus Lehars „Die lustige Witwe“.

Obwohl Nafornita bereits bei der Eröffnung des Opernballes 2013 aufgetreten ist, zeigte sie im Vorfeld Nerven: „Es kam ja total überraschend“, sagte sie gegenüber der APA.

Bei ihrem ersten Auftritt wusste sie noch nicht, was genau auf sie zukommt. „Ich kannte den Opernball nicht, das war vielleicht sogar leichter“, meinte die Sopranistin.

Nach dem Auftritt der Eleven zeigte das Ballettensemble seine Klasse.
- APA

Bis auf die vom Wetter verschuldete Verspätung verlief die Generalprobe reibungslos: Nach dem Auftritt der Eleven zeigte das Ballettensemble der Staatsoper bei den von Eno Peci eigens für den Ball kreierten Choreografien Josef Strauß‘ „Mein Lebenslauf ist Lieb‘“ und der Polka „Lust, Walzer und Feuerfest“ seine Klasse.

Die Debütanten bekamen letztlich die sehr von Linien geprägte Eröffnungs-Choreografie „Stürmisch in Lieb und Tanz“, eine Polka von Johann Strauß Sohn, auch zum ersten Mal im Ballsaal hin. Da rutsche sogar Choreograf und Tanzlehrer Roman Svabek ein erlöstes „Jaaaaaaa“ heraus. (APA)

Bis auf die vom Wetter verschuldete Verspätung verlief die Generalprobe reibungslos.
- APA

Mehr Artikel aus dieser Kategorie

Bildergalerie
Bildergalerie

So schön ist der Herbst in Tirol: Die besten Fotos der TT-Leser

Der Herbst hält Einzug in Tirol und sorgt für ein unvergleichliches Farbenspiel. Die schönsten Fotos der TT-Leser haben wir in einer Bilder-Galerie für euch ...

Büroschlaf
Büroschlaf

Verpönt und doch so schön – der Büroschlaf

Wer hat sie nicht schon verspürt, die Sehnsucht nach einem Nickerchen bei der Arbeit? Gesund wäre es jedenfalls, da sind sich die Experten einig. Aber der Bü ...

Freizeit
Freizeit

Alpinmesse in Innsbruck: Für die Berge gerüstet sein

Auf der Alpinmesse in Innsbruck tummelten sich am Wochenende die Bergsportler. Präsentiert wurde u. a. ein neuartiges Suchgerät für Helikopter.

TT-Magazin
TT-Magazin

Lärchen-Zapfen für die Zukunft zupfen

Zwei Forstarbeiter ernten für ihren Einsatz nicht nur Respekt, sondern auch Hoffnung für die Tiroler Wälder: Zapfen für Zapfen pflücken sie von den Ästen. Fü ...

TT-Magazin
TT-Magazin

Wildlife-Fotowettbewerb: Der traurige Clown

Der Spanier Joan de la Malla wurde für sein Foto des Langschwanz-Makaken Timbul beim „Wildlife Photographer of the Year“ in der Kategorie „Wildlife Photojour ...

Weitere Artikel aus der Kategorie »