Letztes Update am Mo, 14.05.2018 14:44

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Rekord

Australier Plain bezwang sieben höchste Gipfel in Rekordzeit

Der Bergsteiger brauchte 117 Tage für die höchsten Berge der sieben Kontinente.

© ReutersMount Everest.



Kathmandu – In 117 Tagen auf sieben Gipfel: Der Australier Steve Plain hat am Montag den Gipfel des Mount Everest erreicht und damit die höchsten Gipfel der sieben Kontinente in Rekordzeit bestiegen. Das 8.848 Meter hohe „Dach der Welt“ erreichte der Bergsteiger am Montag zusammen mit seinen Begleitern Jon Gupta und Pemba Sherpa, wie Iswari Paudel vom Tour-Organisator Himalayan Guides Nepal mitteilte.

Plain übertraf den bisherigen Weltrekord der „Seven Summits“ um neun Tage. Der Brite Gupta, der Plain auf sechs Gipfel begleitet hatte, schrieb am Montag auf Twitter: „Hallo vom Dach der Welt!!! Wir haben es geschafft!! Wir sind auf dem Gipfel des Everest!! Die Worte reichen nicht aus, um zu beschreiben, was ich sehe und wie ich mich fühle - das ist sehr bewegend!!“

Das Team um Plain war am Sonntagabend vom Basislager zur letzten Etappe gestartet. „Wir ruhen uns in Camp IV wenigstens ein paar Stunden aus“, hatte der Australier zuvor in seinem Blog geschrieben. „Wir wollen heute Abend aufbrechen, um den Gipfel morgen früh zu erreichen. Es ist Zeit, das zu Ende zu bringen.“

Kochanski benötigte 126 Tage

Der bisherige Rekordhalter der „Sieben Gipfel“ war der Pole Janusz Kochanski, der 126 Tage benötigt hatte. Die genaue Zusammensetzung der Liste der sieben Gipfel ist umstritten. So zählen die einen den höchsten Berg Australiens, den 2.228 Meter hohen Mont Kosciuszko, dazu - für andere muss der höchste Berg ganz Ozeaniens, die 4.884 Meter hohe Carstensz-Pyramide in Indonesien, erklommen werden. Um Zweifeln entgegenzutreten, erklomm Plain gleich diese beiden Berge und bezwang damit in den 117 Tagen sogar acht Gipfel.

Begonnen hatte Plain seine Gipfel-Tour auf dem höchsten Berg der Antarktis, dem 4.897 Meter hohen Vinson. Weiters stieg er auf den Kilimandscharo in Tansania (5.895 Meter), den Elbrus in Russland (5.642 Meter), den Aconcagua in Argentinien (6.962 Meter) sowie auf den Denali - den ehemaligen Mount McKinley - in den USA (6.190 Meter). (APA/AFP)