Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 29.05.2018


Bezirk Kitzbühel

Kletterfestival soll Familien ins Pillerseetal locken

Aus dem eintägigen „ROCKdesaster“ wird ab Freitag das dreitägige Kletterfestival „ROCKdays“. Bis zu 1000 Zuseher werden erwartet.

© DefrancescoBei der Forellenranch in St. Ulrich am Pillersee gilt es eine 15 Meter hohe Kletterwand zu bezwingen. Foto: Defrancesco



Von Michael Mader

St. Ulrich a. P. – Kommendes Wochenende steht das Pillerseetal ganz im Zeichen der Kletterer: Vom 1. bis 3. Juni werden wieder die Miss und der Master of „ROCKdesaster“ beim Cold Water Soloing gesucht. Das Spektakel beim Teich der Forellenranch in St. Ulrich mit der 15 Meter hohen Kletterwand lockte laut Geschäftsführer Armin Kuen vom Tourismusverband PillerseeTal in den vergangenen Jahren mehrere hundert bis 1000 Zuseher an. Mit ein Grund, warum aus der erfolgreichen Veranstaltung im heurigen Jahr das dreitägig­e „ROCKdays Kletterfestival“ entstanden ist. „Längerfristig wollen wir das Festival in den nächsten Jahren sogar auf bis zu fünf Tage ausbauen“, verrät Kuen.

Highlight ist natürlich auch heuer der Speedwettbewerb am Samstagnachmittag: Zuerst sucht der Kletternachwuchs beim „KIDSdesaster“ an der künstlichen Kletterwand über dem Teich die Schnellsten unter sich. Dann arbeiten sich die Erwachsenen Runde um Runde im K.-o.-System weiter, um im grandiosen Finale zum Sonnenuntergang ihre Miss und den Master of „ROCKdesaster“ zu küren. Begleitet von dramatischen Sounds und Pyrotechnikeffekten, sodass die Zuschauer nicht nur von den sportlichen Leistungen der lokalen und internationalen Kletterstars begeistert sein werden und anschließend bei der „ROCKnight“ bis in die Nacht hinein ihre Helden feiern können, heißt es seitens des TVB.

Rund um den spektakulären Wettbewerb gibt es aber auch ein vielseitiges Kletterprogramm für die ganze Familie mit kostenlosen Workshops vom nackten Fels bis zum kühlen Nass. Dabei ist neben Klettern auch Canyoning und Stand-up-Paddling angesagt.

Der Startschuss fällt nämlich bereits am Freitag, den 1. Juni, beim Gasthof Adolari in St. Ulrich: Kletter-Pionier Adi Stocker erzählt von seinem neuen Kletterführer, der im August erscheint. „Die Szene wartet schon sehr hart auf den neuen Kletterführer“, weiß Kuen.

Die Talstation der Bergbahn Steinplatte in Waidring ist dann ab 10 Uhr am „ROCKsunday“ Treffpunkt für all jene, die mit den Kitzbüheler Bergführern auf eine Klettersteigtour oder eine Mehrseillängentour gehen und beim Canyoning Mut für wilde Abseilaktionen und Sprünge ins kalte Wasser zeigen wollen. Die Teilnahme an den Workshops ist hier ebenfalls kostenlos. Entweder man meldet sich schon vorab an oder kommt direkt zum Treffpunkt. Mehr unter www.rockdays.at.

Kuen jedenfalls will Wanderer für das Klettern begeistern: „Ein Wanderer, der einen leichten Klettersteig gehen will bekommt so vielleicht Lust aufs Klettern.“