Letztes Update am Di, 12.06.2018 12:12

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Sommer 2018

Klopapier, Isomatte und Co: Die Festival-Checkliste für Camper

Schlaf, Verpflegung, Hygiene – Der Österreichische Camping Club gibt Überlebenstipps für Gelegenheitscamper in der Festivalsaison.

© ÖAMTC/WurnigMit der richtigen Vorbereitung steht einem spektakulären Festival nichts im Weg.



Innsbruck – Mit der Festivalsaison beginnt auch die Saison für Gelegenheitscamper. Alte Zelte werden entstaubt, Gummistiefel eingepackt und Alkohol in rauen Mengen eingekauft. Was sonst noch nötig ist, um möglich komfortabel, entspannt und sauber durch den Festivalaufenthalt im Zelt zu kommen? Der Österreichische Camping Club (ÖCC) hat eine Checkliste erstellt und gibt außerdem hilfreiche Tipps rund um Anreise, Zelt und Co.

Unverzichtbar sind zum Beispiel eine Taschenlampe für nächtliches Suchen, eine Powerbank für den Handy-Akku und Ohrenstöpsel für die Nachtruhe. Gut beraten ist auch, wer Müllsäcke, Gummistiefel und Kochutensilien dabei hat. Bei einigen Festivals besteht sogar die Möglichkeit, sich ein Zelt direkt vor Ort zu mieten bzw. in einem Lodge-Zelt zu „glampen“. Weitere Tipps für Festival-Camper im Überblick:

1. Anreise:

Bei der Planung der Anfahrt sollte auf die Distanz von Bahn-/Busstation bzw. Parkplatz zum Campingplatz geachtet werden. Eine umfangreiche Ausrüstung kann sonst schnell zur Last werden.

2. Zelt:

Kleine Iglu-Zelte sind auch im Dunkeln schnell aufgebaut. Sie bieten maximal drei Personen Platz und garantieren ein Mindestmaß an Privatsphäre. Besonders gut geeignet für Festivals sind Pop-Up-Zelte, die binnen Sekunden aufgestellt sind.

Wer jedoch auch bei Schlechtwetter mit Freunden zusammensitzen möchte, greift lieber zum Gemeinschaftszelt. Dort finden zehn oder mehr Personen einen Schlafplatz – allerdings dauert der Aufbau auch deutlich länger.

3. Schlafsack und Isomatte:

Für die Erholung nach dem Feiern sind eine gute Isomatte und ein Schlafsack ein Muss. Eine bequeme Alternative sind aufblasbare Matratzen. „Die Luxusvariante der Isomatte gibt es sogar mit Elektromotor“, weiß ÖCC-Experte Markus Holzer . „Allerdings muss dann natürlich Stromversorgung zugänglich sein.“

4. Hygiene:

Lange Schlangen vor den Duschen und Klos sind ein typisches Problem bei Festivals. Hygieneartikel wie feuchte Tücher und eigenes Toilettenpapier sollten daher in keiner Festivalausrüstung fehlen. Das gleiche gilt für die kleine Reiseapotheke mit allem was gegen kleine Blessuren, Sonnenbrand und Katerstimmung hilft.

Es empfiehlt sich auch kleine Kanister für frisches Wasser mitzunehmen. Auf diese Weise kann man sich zur Not direkt am Zelt die Hände waschen oder Zähne putzen.

5. Essen und Trinken:

Natürlich stehen auf Festivals viele Stände mit Getränken und Essen zur Verfügung. Wer allerdings Geld sparen und sich selbst versorgen möchte, sollte genügend Getränke und Lebensmittel mitnehmen. Vor allem ist es wichtig, bei der Feierstimmung nicht die antialkoholischen Getränke für zwischendurch zu vergessen.

Da auf den meisten Festivals Glasflaschen aus Sicherheitsgründen nicht erlaubt sind, eignen sich Getränke in Plastikflaschen oder Tetrapacks mit Schraubverschluss. Müsliriegel und Fertiggerichte sind eine praktische Möglichkeit, sich selbst zu verköstigen. Ein Gaskocher sollte dann natürlich nicht fehlen, genau wie Plastikgeschirr und Besteck.

Verderbliche Lebensmittel und Getränke sind in einem Mini-Kühlschrank gut aufgehoben – betrieben wird dieser beispielsweise über den Zigarettenanzünder. (TT.com)

Die Festival-Checkliste des ÖCC: