Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Fr, 27.07.2018


Innsbruck-Land

Märchen und Sagen als „lebendige Traumwelten“

Bei der 22. Auflage des Tiroler Sagen- & Märchenfestivals in Wattens ist von schwebenden Elfen bis „Easy Grimm“ viel Fantastisches geboten.

© RovaraDas Projekt „Schutzwaldmärchen“ wird 2019 fortgesetzt.



Wattens – „Wir wollen Sagen und Märchen nicht in alter Form, sondern am Puls der Zeit präsentieren, als lebendige Traumwelten für Kinder wie auch Erwachsene“, sagt Walter Steidl, Obmann des bekannten Tiroler Sagen- & Märchenfestivals. Die heurige 22. Auflage ist längst angelaufen: Ende Juni wurde der Tiroler Märchenpreis verliehen, Schüler aus ganz Tirol hatten sich in 1200 Einreichungen kreativ mit ihren Lieblingsmärchen auseinandergesetzt.

Bei der Wattener Märchennacht bezaubern heuer „Eclair en l’Air“.
- Sabine Gistl

Erfolgreich abgeschlossen ist für heuer auch das Märchenprojekt „Almajuri und die Zauberwesen im Schutzwald“ – ein Auftragswerk der Landesforstdirektion, das quer durch Tirol tourt und im Juni ca. 2500 Besucher erreichte. Bei einer Art Stationentheater mitten in der Natur treten Lärche, Tanne und Zirbe in einen „Dialog“ mit Schulkindern und vermitteln ihnen auf fantasie- und humorvolle Weise die Bedeutung eines gesunden (Schutz-)Waldes. Im Juni 2019 wird die Produktion in den Bezirken Reutte, Kufstein und Lienz zu Gast sein.

Der Auftakt zum eigentlichen Sagen- & Märchenfestival wartet heuer wie gewohnt bei der großen Wattener Märchennacht im Herzen der Marktgemeinde (Pavillon): Am 10. August ab 20.30 Uhr erheben sich dort „Eclair en l’Air“, vier Künstlerinnen aus Deutschland, als elfenhafte Wesen in die Lüfte, in einer „Symphonie aus Licht, Farben und Schwerelosigkeit“. Der Eintritt zum poetisch-akrobatischen Tanztheater ist frei.

Der „Zauberwald“, wie die interaktiven Märchenwanderungen rund um den Wattener Gasthof Vögelsberg heißen, baut heuer (25./26. August) auf dem erfolgreichen Sprachförder-Märchenbuch „Easy Grimm“ von Franz Kaslatter auf: Darin werden Märchen so vermittelt, dass auch sehr kleine Kinder und solche, die erst Deutsch lernen, sie begreifen.

Beim Marionettentheater „Märchen an Fäden“ steht dann Aschenputtel auf dem Programm (15. September, GH Vögelsberg). Und die Winter- und Adventmärchen – zu erleben am 8. Dezember beim GH Säge in Wattenberg – sind schon jetzt (!) zu 60 % ausgebucht. Das Gesamtbudget des Kernfestivals – das u. a. von der Marktgemeinde Wattens unterstützt wird – beträgt übrigens rund 90.000 Euro.

Details und Reservierungen: www.maerchenfestival.at, Tel. 05224/57431 und office@ maerchenfestival.at (md)




Kommentieren


Schlagworte