Letztes Update am Sa, 11.08.2018 17:29

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Innsbruck-Land

TT-Café feierte tolle Premiere am Stiftsplatz in Hall

Der neue Standort in der Haller Altstadt erwies sich als perfekter Rahmen: Die TT-Leser genossen packende Interviews – und 5500 Tassen Kaffee.

© Thomas BöhmDer Stiftsplatz bot das perfekte Ambiente für die Frühstückstour der TT.



Hall – Gelungener kann eine Premiere nicht sein: Beim TT-Café in Hall, das am Samstag erstmals am stimmungsvollen Stiftsplatz in Szene ging, passte einfach alles zusammen: Den ganzen Vormittag lang strömten die Besucher in Scharen in die Altstadt, lauschten der Musik von Primetime sowie spannenden Interviews – und genossen 5500 (!) Tassen Kaffee von Wedl/Testa Rossa, 2500 Stück duftendes Brot und Gebäck aus der Hofer-Backbox und 2600 Flaschen Montes-Mineralwasser. Auch die kostenlosen Hörtests am Stand von Hansaton nützten viele Gäste gern.

Zu Beginn konnte TT-Chefredakteur Mario Zenhäusern eine weitere Premiere verkünden: ein Bischof auf der TT-Café-Bühne! Bestens gelaunt erzählte Hermann Glettler von der „herzlichen Aufnahme“ in Tirol, vom (Kennen-)Lernprozess, der immer noch andauert, oder vom Einsatz für die Schwächsten als christliche Kernaufgabe. Die viel diskutierte feministische Kunstaktion von Katharina Cibulka am Innsbrucker Dom lobte der kulturaffine Oberhirte als „schöne, erfrischende Anregung, über die Rolle von Frau und Mann in der Kirche nachzudenken“.

Auf Religion folgte Politik: LHStv. Ingrid Felipe zeigte sich optimistisch, was die Zukunft der Grünen in Stadt (Innsbruck), Land und Bund angeht: BM Georg Willi habe in Sachen sozialer Wohnbau trotz des jüngsten Dämpfers bei den Vorbehaltsflächen „noch etwas vor“. Auch auf Bundesebene sei eine „grüne Stimme“ notwendiger denn je, wie etwa das jüngste Umweltpaket der Bundesregierung zeige. Dass andere Parteien verstärkt grüne Themen wie Umweltschutz übernehmen, findet Felipe „super“: „Als Sachpolitikerin ist mir die Farbe egal.“

Hoher geistlicher Besuch beim TT-Café in Hall: Chefredakteur Mario Zenhäusern begrüßte den blendend gelaunten Innsbrucker Diözesanbischof Hermann Glettler.
- Thomas Böhm

Vize-BM Werner Nuding aus Hall berichtete dann von aktuellen Großprojekten wie dem neuen Schulzentrum, das zu den „modernsten Schulen Tirols“ zählen werde – mit Lernen in der Gruppe und verstärkter Inklusion. Als Obmann des TVB Hall-Wattens freue ihn besonders, dass das „Jahrhundertprojekt“ Glungezer-Modernisierung nun auf Schiene sei: Die neue Gondelbahn in Sektion eins werde wie geplant vor Weihnachten starten.

Einblicke in ein Tiroler Familienunternehmen mit 510 Mio. Euro Jahresumsatz gab hernach Leopold Wedl: Kaffee von Wedl

Testa Rossa wird nicht nur beim TT-Café gerne genossen, sondern in 70 Ländern weltweit. Neben Lob für die Wirtschaftspolitik der Bundesregierung kam von Wedl auch ein flammendes Plädoyer für ein geeintes Europa. Das Wort „Seniorchef“ hört er dagegen auch mit fast 80 Jahren nicht gern. Seine beeindruckende Fitness erarbeitet er sich u. a. mit 100 Kniebeugen täglich.

Coolness und Körperspannung, perfekt vereint: Lukas Steiner (l.) und Lorenz Wetscher sorgten in Hall für Begeisterung.
- Thomas Böhm

Romed Giner, Gemüsebaumeister aus Thaur, berichtete davon, wie man auf den Thaurer und Rumer Feldern mit der heurigen Rekordhitze fertig wird – dank der schon vor Jahren angelegten Tiefbrunnen gelinge das gut. Bei einigen Gemüsesorten sei aber doch mit Ernteausfällen zu rechnen. Erfreulich für Giner: Der Trend zur Regionalität halte gerade in Tirol an.

Als Nächstes begrüßte die charmante Moderatorin Margit Bacher musikalische Gäste: Luis Plattner erzählte von den Anfängen seiner Gruppe Tiroler Echo vor 40 Jahren und vom „bärigen Burschen“ Hansi Hinterseer, den man als Tourband begleitet. Peter Margreiter, Obmann des – frisch ins Haus der Musik übersiedelten – Tiroler Volksmusikvereins freute sich darüber, dass „noch nie so viele Leute in Tirol Volksmusik gemacht haben wie heute“. Sonderapplaus gab es, als Plattner und Margreiter auf der Bühne spontan zu Zugin und Gitarre griffen.

Mit einem Riesensatz auf die Bühne, mit einem Salto herunter: Standes-, nein sprunggemäß gelang der Auftritt von Lorenz Wetscher. Der Sieger der RTL-Trampolinshow „Big Bounce“ kündigte an, seinen Titel verteidigen zu wollen. Sein Trainer Lukas Steiner von der „4 Elements Academy“, Pionier in Sachen Parkour und Freerunning, schilderte, was diese Trendsportarten ausmacht: „Die freie und kreative Bewegung!“

Direkt vom Abschlusstraining der WSG Wattens – vor dem Zweitliga-Abendspiel gegen Klagenfurt – kam Coach Thomas Silberberger. Er skizzierte den „Zwei-Jahres-Plan“: heuer ganz vorne mitspielen, spätestens 2020 in die Bundesliga aufsteigen. Für ihn ist klar: „Die WSG ist ein schlafender Riese, der am Erwachen ist.“

Silberberger hatte sogar fünf Karten für das abendliche Match im Gepäck, die unter den Besuchern verlost wurden. Generell hatte Glücksengerl Paulina aus Thaur viel zu tun: Sie zog auch die glücklichen Gewinnerinnen eines 300-Euro-dez-Gutscheins und zweier Testa-Rossa-Kaffeemaschinen. Zudem stellte der Verein der Haller Kaufleute spontan 2 x 150 Euro in „Haller Guldinern“ zur Verfügung. (md)