Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Di, 27.11.2018


Bezirk Landeck

Prutzer Hilfsprojekt im Alten Kino

null

© Frizzey Light



Landeck –Was uns die Welt wirklich zu erzählen hat“ heißt der Dokumentarfilm von Frizzey Greif – die Geschichten, die der Prutzer Künstler auf seinen Nepal-Reisen gesammelt hat, stimmen nachdenklich. Sie berichten von Dörfern, die von der Welt vergessen scheinen, und Menschen, für die feste Schuhe so wertvoll sind wie ein Auto.

Wie berichtet, startet Greif im Dezember zu seiner inzwischen fünften Helptour in den Himalayastaat. Ab dem 18. Dezember geht es nach Mugu, eine der ärmsten Regionen des Landes.

Vor der Abreise veranstaltet er aber noch eine Spendensammlung und zeigt gemeinsam mit dem Extrafilmklub Impressionen von den bisherigen Hilfseinsätzen seines Vereins Frizzey Light im Alten Kino in Landeck.

Die erste Helptour fand im Jänner 2016 statt, ein knappes Jahr nach dem verheerenden Erdbeben. Damals wurden mit Spenden 70 Wellblechhütten errichtet. „Wir sind dann hängen geblieben“, sagt Christine Jarosch, Greifs Lebensgefährtin. Die beiden Prutzer haben jedes Mal ihre Kameras im Gepäck und filmen die beschwerliche Reise mit. Daraus sind Kurzfilme entstanden, die vom harten Leben der Bewohner der abgelegenen Bergregionen erzählen, von Kinderarbeit und großer Armut.

Die Filme werden zu mehreren Terminen gezeigt. Im Alten Kino ist Greif am 5. und 6. Dezember jeweils um 9, 11 und 20 Uhr zu Gast. Die Vorstellungen sind auch für Schulklassen gedacht. Der Eintritt ist frei, aber es werden freiwillige Spenden erbeten. Diese sind für künftige Hilfsprojekte reserviert. Bei seiner diesjährigen Reise verteilt der Hilfsverein wieder Schlafsäcke, Anoraks, Mützen und Medikamente. Unterstützen kann man den Verein mit dem Ankauf so genannter Weihnachtspakete um 80 Euro. Greif hofft auch auf Firmen, die Sponsorpakete erwerben.

Anmeldungen für die Filmvorführungen unter verein@frizzey-light.org oder extrafilmklub@gmx.at. (mr)