Letztes Update am Mo, 03.12.2018 07:51

APA / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Liebe

Drei Viertel der Österreicher leben in fester Partnerschaft

Die meisten Singles gibt es in Wien, die meisten Paare hingegen in Tirol und Kärnten. Ein Großteil der Paare zieht bereits in den ersten sechs Monaten der Beziehung zusammen.

© iStockOcytocin verstärkt die Bindung zwischen Paaren ebenso wie zwischen Mutter und Kind.



Wien – Drei Viertel oder 4,4 Millionen Österreicher leben in einer festen Partnerschaft, davon wiederum ist die Hälfte verheiratet. Laut der Befragung von fast 1000 Personen im Alter zwischen 18 und 69 Jahren im Auftrag von Parship.at ist fast die Hälfte mit ihrer Beziehung insgesamt sehr zufrieden, 72 Prozent wollen mit dem aktuellen Partner auch zusammen alt werden.

Der Paaranteil ist in den Bundesländern Kärnten und Tirol mit je 77 Prozent am höchsten. Die meisten Singles findet man hingegen in der Bundeshauptstadt, wo 36 Prozent der Wiener ungebunden sind. Immerhin 41 Prozent der heimischen Pärchen gehen schon seit mehr als 20 Jahren gemeinsam durchs Leben, 27 Prozent nicht mal fünf Jahre und der Rest befindet sich dazwischen. Die meisten Langzeitpaare finden sich übrigens in Kärnten und Salzburg. Und rund ein Viertel der bereits vergebenen Österreicher lebt in Patchwork-Familien, in die einer oder beide Partner minderjährige Kinder aus früheren Beziehungen mitgebracht hat bzw. haben.

Unterschiede oft bei Geld und Politik

Die Befragten wussten noch, was sie am Partner am meisten fasziniert hat: Seine bzw. ihre sympathische Art (51 Prozent), gefolgt vom Charakter (34 Prozent) und dem Aussehen (29 Prozent). Laut Caroline Erb, Psychologin bei Parship.at, begünstigen ein ähnlicher Wunsch nach Verbindlichkeit, bestimmte Werte und gemeinsame Zukunftspläne das Gefühl von Zufriedenheit in einer Partnerschaft.

Fast 40 Prozent ziehen bereits in den ersten sechs Monaten ihrer Beziehung zusammen, nach zehn Jahren leben 68 Prozent in einem gemeinsamen Haushalt, nach 20 Jahren mit 94 Prozent die absolute Mehrheit. Die Hälfte aller Paare hat gemeinsamen Nachwuchs. Mehr als 20 Prozent verbringen jede freie Minute gemeinsam – unabhängig von der Dauer der Beziehung. Die Mehrheit freut sich zwar über gemeinsame Zeit, geht aber auch getrennten Freizeitaktivitäten nach.

Während bei den Themen Kinderwunsch und Stellenwert der Familie meist Einigkeit herrscht, gibt es häufig unterschiedliche Auffassungen beim Umgang mit Geld und der politischen Einstellung. Grund für mögliche Konflikte sind aber hauptsächlich die Themen Ordnung und Sauberkeit sowie unterschiedliche Ernährungsgewohnheiten. Allerdings geben 57 Prozent an, dass sie sich nach einem Streit mit dem Partner rasch wieder versöhnen und die Sache damit aus der Welt geschafft ist. (APA)