Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 11.04.2019


Bezirk Schwaz

Streetparty in Mayrhofen: „Jeder sticht irgendwie heraus“

Es ist ein Festival wie kaum ein anderes: Beim Snowbombing in Mayrhofen wird derzeit ausgelassen gefeiert. Vor allem bei der Straßenparty ging es kunterbunt und verrückt zu.

Ob aus England oder dem Zillertal: Bei der Straßenparty in Mayrhofen wurde eines der Snowbombing-Highlights trotz schlechten Wetters am Dienstag ausgiebig zelebriert

© FankhauserOb aus England oder dem Zillertal: Bei der Straßenparty in Mayrhofen wurde eines der Snowbombing-Highlights trotz schlechten Wetters am Dienstag ausgiebig zelebriert



Von Eva-Maria Fankhauser

Mayrhofen – Die Straßen pulsieren voller Leben. Super Mario schlendert neben flauschigen Teddybären und Mädls mit auftoupierter 90er-Mähne sowie ausgeflippten Klamotten durch Mayrhofen. Der kleine Container gegenüber des Scotland Yard Pubs bebt. Laute Musik dröhnt heraus. Dragqueens schwingen Fahnen und laden in ihre mysteriöse kleine Welt ein. Am Eingang schräg gegenüber staut es gerade. Ein Rudel Dinosaurier quetscht sich durch die Kontrolle. Unter den Kostümen stecken junge Männer, die kaum aus dem Lachen herauskommen.

„Happy birthday Snowbombing“, dröhnt es aus den Lautsprechern. Das legendäre Festival feiert heuer sein 20-jähriges Bestehen in Mayr­hofen. „Ich war das erste Mal mit fünf Jahren hier. Es ist einfach jedes Jahr aufs Neue spektakulär“, sagt die 14-jährige Antonia aus Mayrhofen bei der Streetparty. Bei der Bühne, wo weltbekannte Stars ihre Hits zum Besten geben, wird ausgelassen getanzt und gefeiert. Mitten unter den Tausenden Engländern sind auch viele Einheimische. Denn die Streetparty ist für alle Besucher gratis. „Die Stimmung ist genial – trotz des regnerischen Wetters“, sagt Georg Eberharter. Er hat sich den Festivalpass für die Woche gekauft. „So eine Veranstaltung gibt es in ganz Österreich nicht. Ich finde den Pass daher nicht teuer“, sagt der Zillertaler. Das sehen auch seine Freunde so. „Für mich ist Snowbombing das Highlight des Jahres. Ich verstehe nicht, warum sich da manche aufregen“, sagt Stefanie Trinkl. Auch Michelle Waibl ist Snowbombing-Fan: „Die Location in den Straßen Mayrhofens ist mega. Und in einer Woche ist eh schon wieder alles vorbei.“ Für Juliana Troppmair ist das Besondere, dass das Festival direkt vor der Haustür stattfindet. „Man muss nicht weit fahren und kann tolle Acts hören. Außerdem ist es mal was anderes mit den coolen Klamotten. Jeder sticht irgendwie heraus“, sagt sie.

Als flotte 90er-Girls haben sich auch Lauren, Nicole und Ainé aus England und Irland verkleidet. Die drei feiern die ganze Woche durch und sind begeistert von der Atmosphäre, den Leuten und den vielen Veranstaltungen. „Die Österreicher sind super. Ihre Gastfreundlichkeit ist unschlagbar“, sagt Joshua Feetham aus England.

Während vor allem vorne bei der Bühne lauthals mitgesungen und getanzt wird, steht so mancher lieber weiter hinten und beobachtet das wilde Treiben. „Wir kommen gerne her. Die Musik ist gut und das Snowbombing belebt die Wirtschaft“, sagt Peter Weißenbacher. Dass in dieser Woche noch mal besonders Gas gegeben wird, stört ihn nicht. „Das geht ja den ganzen Winter so dahin“, sagt seine Frau Andrea.

Das Snowbombing in Mayrhofen feiert heuer seinen 20. Geburtstag.
Das Snowbombing in Mayrhofen feiert heuer seinen 20. Geburtstag.
- Fankhauser