Letztes Update am Mi, 17.04.2019 07:55

TT / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


AK-Vergleich

Radfahren wird in Tirol teurer: Service-Angebote im Preis gestiegen

Rechtzeitig zum Start der Radsaison hat die Arbeiterkammer Tirol die Preise für das „kleine“ und das „große“ Service bei den heimischen Fahrradhändlern verglichen: Im Vergleich zum Vorjahr haben die Preise deutlich angezogen.

(Symbolfoto)

© TT / Thomas Boehm(Symbolfoto)



Innsbruck – Wer sein Fahrrad liebt, der schiebt. Oder er bringt es zumindest jährlich zum Service, um es wieder fit für die neue Radsaison zu machen. Für diesen Service müssen Herr und Frau Tiroler heuer tiefer in die Tasche greifen als noch ein Jahr zuvor. Das zeigt ein Preisvergleich, den die Arbeiterkammer Tirol durchgeführt hat.

2018 kostete das günstigste „kleine Service“ noch 25 Euro, heuer sind es schon 36 Euro. Auch das „große Service“ ist teurer geworden, stellt die Arbeiterkammer fest. Während man vor einem Jahr noch 64 Euro für das billigste „große Service“ bezahlen musste, sind es heuer bereits 79,99 Euro – das bedeutet einen Preisanstieg von 15,99 Euro in 12 Monaten. Am wenigsten hat sich an den Stundensätzen geändert: 2018 betrug der niedrigste 45 Euro, heuer sind es um fünf Euro mehr. Insgesamt gaben 18 Anbieter Auskunft über ihre Leistungen und Preise. Während einige ihre Preise deutlich angehoben haben (dafür aber laut AK zum Teil auch mehr bieten), haben andere an ihren Preisen nichts verändert.

Einmal pro Jahr zum Service

Welche Leistungen ein „kleines“ bzw. ein „großes Servicepaket“ umfasst, legt der Anbieter selbst fest, ein Preisvergleich lohnt sich.

Auch wenn die Preise teilweise massiv in die Höhe geschnellt sind, raten die Konsumentenschutz-Experten dazu, das Fahrrad regelmäßig zum Service zu geben. Damit könnten einerseits kostspielige Reparaturen, die in der Zukunft drohen, vermieden werden. Andererseits würden die Profis auch eher Sicherheitsmängel erkennen, die dem Fahrradbesitzer vielleicht noch gar nicht aufgefallen sind. Einmal jährlich sollte das Rad daher mindestens zum Service. Alle Informationen zum AK-Preisvergleich und den einzelnen Anbietern gibt es unter www.ak-tirol.com. (TT.com)