Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Do, 18.04.2019


Freizeit

Sprungbereit? Größter Trampolinpark Tirols eröffnet im Mai

Auf 2000 Quadratmeter seine Grenzen erkunden: Am 1. Mai eröffnet in Völs Tirols größte Trampolin- und Freestyle-Halle. Das Konzept “Indoor-Trampolinpark“ ist auch schon bereit für die Expansion.

Mehr als 60 Trampoline und Trainer sollen im Gegensatz zu manchen Garten-Trampolinen sicheres Springen garantieren.

© Flip LapMehr als 60 Trampoline und Trainer sollen im Gegensatz zu manchen Garten-Trampolinen sicheres Springen garantieren.



Innsbruck — In Völs, nur wenige Gehminuten vom Bahnhof und dem CYTA-Einkaufszentrum, laufen die Vorbereitungsarbeiten für die neue Freizeit-Attraktion FLIP LAB auf dem seit Langem ungenutzten Areal der früher hier tätigen Seilbahnfirma Wopfner auf Hochtouren. Mit 1. Mai soll Tirols modernste Trampolin-, Parkour- und Freestyle-Halle ihre Pforten öffnen, sagt Betriebsleiter René Schnöller.

Etwa 1,5 Mio. Euro werden in die 2000 Quadratmeter große und über zwölf Meter hohe Erlebniswelt mit über 60 hochwertigen Trampolinen investiert. Von Fun-Trampolinen bis hin zur High-Performance-Zone mit und ohne Bungee-Unterstützung samt Landung im riesigen Bagjump werde man in den elf verschiedenen Zonen der Halle Angebote für Action- und Spaßbegeisterte aller Alters- und Könnerstufen bieten. Ein besonderes Highlight stelle der eigens entwickelte Flip Parkour dar. Wie aus dem RTL-Format „Big Bounce — Die Trampolin Show" bekannt, gelte es, einen Hindernislauf in kürzester Zeit zu meistern, am Ende auf einen Buzzer zu schlagen und sich mit Freunden zu messen.

„Jeder Besucher kann sich mit Unterstützung unserer Instructors an seine Grenzen herantasten, seien es die ersten Sprungversuche oder ein dreifacher Rückwärtssalto", sagt Schnöller. Pflicht sei ein gemeinsames Aufwärmen, das Personal werde über das richtige und gefahrlose Verhalten bei den Geräten aufklären. 30 Minuten sollen 14 Euro (12 Euro bei Online-Reservierung) und etwa zwei Stunden 40 Euro (36 Euro online) kosten.

Masterminds der neuen Freizeit-Attraktion sind die beiden Tiroler Ärzte und Unternehmer Alois Schranz und Manfred Lener. „Wir freuen uns, im Anschluss an die bereits realisierten Standorte Schwechat und Zürich nun das zweite FLIP LAB in Österreich eröffnen zu können", betont Schranz. Trampolinspringen habe sich in der Fitness-Szene mittlerweile als sehr wirksames Training etabliert, weil sehr viele Muskeln sehr rasch aktiviert würden. Auch der Gleichgewichtssinn und die Stabilität würden gefördert, so die beiden Ärzte. Trampolin-Sport beschere laut Lener auch Glücksgefühle. „Wir konnten im Rahmen einer Studie ein gesteigertes subjektives Wohlbefinden der Probanden als Folge von regelmäßigem Trampolinspringen messen." Weitere Trampolinparks in Wien und Graz sind bereits in Planung.

Medalp-Chef und Investor Alois Schranz (v. l.), Ines Schmidt (Marketing), René Schnöller (Betriebsleiter) und der Arzt und Investor Manfred Lener.
Medalp-Chef und Investor Alois Schranz (v. l.), Ines Schmidt (Marketing), René Schnöller (Betriebsleiter) und der Arzt und Investor Manfred Lener.
- Flip Lap

Indoor-Trampolinparks gebe es in den USA in jeder größeren Stadt und das schon seit einigen Jahren. 2004 entstand die weltweit erste Halle in Las Vegas. Während in Deutschland bereits an die 70 Trampolinhallen realisiert wurden, gibt es in Österreich und der Schweiz aktuell jeweils etwa zehn solcher Hallen, Tendenz steil steigend. (va)