Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Sa, 04.05.2019


Osttirol

Mit Pferd und Traktor durch Lienz

Am Sonntag, den 19. Mai, veranstaltet die Jungbauernschaft/Landjugend Osttirol einen großen Umzug mit Genussfest in Lienz. Auf Festwägen präsentiert jede Ortsgruppe die Besonderheiten ihrer Gemeinde.

Zuletzt fand 2016 ein ähnlicher Umzug der Landjugend statt. Auch damals führte die Route durch die Lienzer Innenstadt.

© Landjugend OsttirolZuletzt fand 2016 ein ähnlicher Umzug der Landjugend statt. Auch damals führte die Route durch die Lienzer Innenstadt.



Von Catharina Oblasser

Lienz – „Erlebnis Osttirol“ ist das Motto der großen Veranstaltung, die die Landjugend am Sonntag, den 19. Mai, in Lienz auf die Beine stellt. Geplant sind ein Umzug und anschließend ein Genussfest auf dem Hauptplatz, bei dem regionale Schmankerln verkostet und gekauft werden können.

„Die Idee hatten wir schon letzten Sommer“, berichten Landjugend-Obmann Simon Staller und die stellvertretende Bezirksleiterin Carolina Trauner. „Inzwischen laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren.“ Zu tun gibt es genug, denn rund 450 Personen machen beim Umzug mit. „Die Landjugend im Bezirk hat 36 Ortsgruppen, und jede wird sich eigens präsentieren“, schildert Staller. Manche kommen mit Wägen, die von Pferdegespannen gezogen werden, andere treten mit einem Oldie-Traktor auf oder gehen zu Fuß. „Jeder Gruppe soll mit ihrem Auftritt darstellen, warum ihre Gemeinde so lebenswert ist“, führt der Obmann weiter aus.

Die Veranstaltung beginnt um 9.30 Uhr mit einer Feldmesse am Johannesplatz. Gegen 11.15 Uhr startet der Umzug bei der alten Versteigerungshalle in der Nußdorfer Straße, zieht über die Fischwirtbrücke, den rechten Iselkai, die Schweizergasse und die Franz-von-Defreggerstraße über die Messinggasse und weiter in die Innenstadt. Dann geht es zurück zur alten Versteigerungshalle. Die Musikkapellen von Sillian, Bannberg und Huben begleiten die Gruppen. Fahnenabordnungen aus anderen Bezirken sorgen für zusätzlichen farbenfrohen Aufputz.

„Die Strecke, die wir beim Umzug zurücklegen, ist rund 3,5 Kilometer lang“, sagt Simon Staller. „Wir schätzen, dass wir etwa zwei Stunden dafür brauchen.“ Danach wird beim Genussfest auf dem Hauptplatz mit Spargelsuppe, Wildgulasch, Rindsbraten, Kiachln und anderen Köstlichkeiten weitergefeiert. Die musikalische Untermalung dazu kommt von der Lienze­r Tanzlmusig.

Der letzte Umzug dieser Art fand 2016 statt. Im Jahr 2008 waren die Osttiroler Jungbauern mit all ihren Tieren durch die Stadt gezogen, was diesmal aber nicht in gleicher Form wiederholt wird. „Tiere werden schon dabei sein, aber man muss immer bedenken, dass ein Umzug für sie ungewohnt und sehr stressig ist“, meint Obmann Staller. „Da werden wir auf den Tierschutz Rücksicht nehmen.“

1847 Mitglieder im Bezirk

Die Jungbauernschaft/Landjugend im Bezirk Lienz ist in 36 Ortsgruppen gegliedert, die sich auf sechs Gebiete aufteilen. Insgesamt hat die Vereinigung in Osttirol 1847 Mitglieder, die zwischen 14 und 35 Jahre alt sind. Obmann ist Simon Staller aus Huben, Bezirksleiterin ist Manuela Leiter aus Thurn. Die Osttiroler Vereinigung gehört zur Landjugend Tirol, die mit rund 18.000 Mitgliedern nach eigenen Angaben die größte Jugendorganisation des Bundeslandes ist. Generell ist die Jungbauernschaft Landjugend eine Sektion des Bauernbundes, der wiederum eine Unterorganisation der ÖVP darstellt. (co)