Printausgabe der Tiroler Tageszeitung vom Mi, 08.05.2019


Bezirk Reutte

Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb geht in die heiße Phase

Seit Monaten laufen die Vorbereitungen für den Landes-Feuerwehr-Leistungswettbewerb. Dieser findet am 24. und 25. Mai in Breitenwang statt. 3000 Florianijünger werden erwartet, der Firecup verspricht Spannung.

Am 24. und 25. Mai kämpfen 271 Feuerwehr-Gruppen gegen die Stoppuhr und sich selbst. Schnelligkeit und Präzision sind sowohl beim Staffellauf (l.) als auch auf dem Bewerbsplatz (r.) gefragt.

© ScheucherAm 24. und 25. Mai kämpfen 271 Feuerwehr-Gruppen gegen die Stoppuhr und sich selbst. Schnelligkeit und Präzision sind sowohl beim Staffellauf (l.) als auch auf dem Bewerbsplatz (r.) gefragt.



Von Simone Tschol

Breitenwang – „Nach dem Fest ist vor dem Fest“ lautet das Motto in Breitenwang. Denn heuer geht es Schlag auf Schlag. Nach der Angelobung von 198 Rekruten des Österreichischen Bundesheeres Ende April, dem 50-Jahr-Jubiläum des Schafzuchtvereins Breitenwang samt Bezirksbraunviehschau am 1. Mai und dem Maifest-Partywochenende der Landjugend Breitenwang steht schon das nächste Großevent vor der Tür.

Am 24. und 25. Mai richtet die Freiwillige Feuerwehr Breitenwang/Mühl nämlich den Landes-Feuerwehr-Leistungsbewerb aus. 3000 Feuerwehrler sowie 2000 Besucher aus nah und fern werden zu dem Spektakel erwartet.

Entsprechend lang wird bereits an der Organisation gefeilt. Im November 2017 fand die erste Sitzung statt, inzwischen zählt das Organisationsteam rund um Heinz Fringer und Feuerwehrkommandant Wolfgang Scheucher 64 Konferenzen. Tirols größte Feuerwehrveranstaltung abzuhalten ist keine leichte Aufgabe für eine Wehr dieser Größenordnung. „Wir zählen im Moment 72 aktive Florianijünger. Ohne die Unterstützung der Gemeinde und sämtlicher Vereine wäre das nicht zu stemmen“, weiß Feuerwehrchef Scheucher und fügt hinzu: „Auch wenn enorm viel Arbeit dahintersteckt – für die Kameradschaft ist es natürlich super. Jetzt geht es in die heiße Phase, den Feinschliff in Sachen Organisation.“ 480 Helfer sind für die eineinhalbtägige Veranstaltung eingeplant, immerhin müssen 600 Arbeitsschichten abgedeckt werden.

Am 17. Mai beginnt der Aufbau des 35 x 75 Meter großen Festzeltes auf dem eigens dafür geschaffenen Platz an der Kreuzung Alpenbadstraße/Planseestraße. Der Staffellauf findet in der Gipsmühlstraße, der Bewerb auf dem Sportplatz statt. 271 Gruppen sind gemeldet, darunter auch Gastgruppen von Hamburg bis Südtirol, von Vorarlberg bis Niederösterreich.

Spannung verspricht auch der Firecup, bei dem die 24 schnellsten Gruppen des Vorjahres am 25. Mai ab 15 Uhr im K.-o.-System gegeneinander antreten und ihren „Meister“ ermitteln. Welch hohen Stellenwert dieser Bewerb hat, zeigt die Tatsache, dass sowohl Landesbewerbsleiter Jörg Degenhart als auch sein Stellvertreter Ernst Kuen sowie der Landesfeuerwehrkommandant bei der Auslosung der Erstrundenpaarungen im Feuerwehrhaus Breitenwang anwesend waren.

Unter Aufsicht von Jörg Degenhart (Landesbewerbsleiter), Ernst Kuen (stv. Landesbewerbsleiter) und Landesfeuerwehrkommandant Peter Hölzl zogen Julia und Emma (v. l.) die Firecup-Erstrundenpaarungen.
Unter Aufsicht von Jörg Degenhart (Landesbewerbsleiter), Ernst Kuen (stv. Landesbewerbsleiter) und Landesfeuerwehrkommandant Peter Hölzl zogen Julia und Emma (v. l.) die Firecup-Erstrundenpaarungen.
- Tschol